Leselaunen Live Konzerte & P!nk

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag bis 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Letterheart verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Da ich unten ggf. einige Markennamen erwähne, kennzeichne ich den Beitrag hiermit als Werbung.

Aktuelles Buch:

Die Botschafter 1 - Andreas Kroll

Viel gelesen habe ich nicht. Das Buch könnte für meinen Geschmack etwas spannender sein aber es lag auch schlicht daran, dass ich mich anderweitig beschäftigt habe.

Aktuelle Lesestimmung:

Eher mau, ich habe kein Buch beendet.

Zitat der Woche:

Oh. Mein. Gott. Wusste sie nicht, dass man Jungs nie mit Ich-will-ein-Kind-von-dir überfallen darf? Sandra Regnier, Pan Trilogie

Und sonst so:

Nachdem ich mir letzte Woche bereits das Konzert von Avril in Toronto angesehen  habe, hatte ich wieder Lust auf mehr Konzerte und da es Covid bedingt aktuell keine Konzerte gibt, habe ich mir die Blu Ray und DVD Fassungen angesehen. Einige kannte ich schon und einige sind neu für mich gewesen:

  • P!nk – Live in Europe (DVD)
  • P!nk – Live from Wembley Arena (DVD)
  • P!nk – Funhouse Tour – Live in Australia (Blu Ray)
  • P!nk – Truth About Love – Live in Melbourne (Blu Ray)
  • Hans Zimmer – Live in Prague (Blu Ray)
  • Robbie Williams – Live at Knebworth (iTunes)
  • Queen Rock Montreal & Live Aid (Blu Ray)

Die Funhouse Tour kann ich von der Musikauswahl maximal empfehlen und die Truth About Love Tour ist technisch und von der Performance der Hammer. Da kann sich P!nk schon fast mit dem Cirque du Soleil messen. Ich kenne keinen Sänger der physisch so viel abliefert und sich selbst so viel abverlangt. Die Live in Europe DVD fällt deutlich ab, die ist technisch einfach nicht (mehr) auf dem Stand (leider auch nicht bei der Tonqualität).

Jetzt bin ich zumindest auf die kommende Doku über P!nk eingestimmt, die Freitag auf Amazon erscheint. Ich habe ihre Karriere die letzten Jahre nicht mehr so verfolgt aber es ist wirklich erstaunlich, wie wenig Material man im Netz findet (im Moment häuft es sich gerade, weil sie Werbung für ihr neues “Album” macht, was eigentlich keins ist, da es Live Versionen von ihren Touren sind). Es gibt lediglich ein paar / wenige TV Interviews und die dauern alle nur ein paar Minuten.

Zumindest habe ich durch das schauen der Konzerte realisiert, dass sowohl P!nk als auch Avril nicht gerade jünger werden (P!nk ist ungefähr in meinem Alter, Avril etwas jünger). Wenn sich also noch mal die Gelegenheit in Deutschland bietet, werde ich mich wohl auf die Konzerte stürzen. Allerdings sind die Chancen bei beiden wohl eher gering überhaupt an Karten zu kommen. Beide haben ausgesorgt und es könnte jederzeit die letzte Tour sein.

Ggf. sind die Blu Rays aber auch die bessere Alternative. Ich glaube das Liverlebnis von Großveranstaltungen wie Knebworth kann keine Blu Ray wiedergeben, aber dafür hat man bei den Blu Rays in der Regel gute Akustik. Gerade in Hallen ist das immer nur ein mehr oder weniger guter Kompromiss und sehr stark von der Position in der Halle abhängig. Wenn man sich dann überlegt, dass Konzerte heute bei bekannten Musikern schon Preise von 100€ und mehr haben (teilweise sogar mehrere hundert € für die Frontplätze – siehe Hans Zimmer), darf man da schon ordentliche Akustik erwarten.

Auf den Blu Rays und DVDs gibt es gerade mal 1,5 Stunden Backstage Material (und das soll ja meist auch ein bestimmtes Image vermitteln). Einerseits teilt sie zwar immer wieder Fotos aus ihrem Leben aber ansonsten gibt es von den 20 Jahren Karriere echt wenig Privates.

Die Blu Ray von Queen ist wirklich gut aufbereitet. Da ist die Qualität viel besser als bei der Live in Europe DVD von P!nk!. Auch schön: Was trinkt man während eines Konzerts in den 80ern als Rockstar? Heineken. 😉

Einziger Kritikpunkt an der Blu Ray (zumindest am Montreal Teil). Man hat nicht wirklich das Gefühl, dass es sich um ein Konzert handelt, weil man quasi nur die Band sieht. Das ändert sich erst, als die Band das Publikum einbezieht. Aber im Vergleich zu modernen Konzertverfilmungen sieht man kaum Zuschauer, da das Konzert um Dunkeln stattfindet und die Beleuchtung quasi nicht vorhanden ist. Lediglich bei Live Aid, sieht man wie ein Wembley Auftritt von Queen ausgesehen haben mag (in dem Fall hat Queen aber nur einen 20 Minuten Slot).

Von Robbie Williams kann man denken was man will (ich sag nur Alkohol “Yeah”, Drugs “Boohoo” vor dem Hintergrund seiner Suchtgeschichte) aber die Show vor 375.000 Fans in 3 Tagen war definitiv sein Höhepunkt. 125.000 Leute, die von vorne bis hinten alles mitmachen sieht man wirklich selten (das sah selbst bei Queen nicht besser aus). Die Robbie übliche Poserei und den Pathos muss man einfach ignorieren, das legt sich auch nach einer Weile.

Hans Zimmer fand ich eher durchwachsen, obwohl in Dolby Atmos aufgenommen war die Abmischung eher mittelmäßig. Mir ist bei der Liveaufnahme aber sofort Tina Guo ins Auge gesprungen (ich wusste sofort, dass ich die schon Live gesehen habe, nur nicht direkt wo), die ich auf der Michael Jackson Tribute Tour vom Cirque du Soleil schon gesehen hatte. Schon krass wieviel Widererkennungswert die Yamaha Ghost Instrumente haben. Dazu kommt noch ihre Art zu spielen, da erkennt man die Celisten eher wieder als den Sänger. 😉 Bei der Michael Jackson Show habe ich die ganze Show mehr oder weniger Tina zugesehen. Hammer!

Ich finde es immer beeindruckend jemandem auf dem Höhepunkt seiner Fähigkeiten zu erleben. Ob das nun Ausnahmesportler wie Tiger Woods, Shaun White oder eben Robbie Williams, P!nk oder Tina Guo (Cello ich sag nur Gladiator), Kalli Tarasidou (Tänzerin) sind.

Btw. ich hatte mit die The best damn thing CD von Avril Lavigne bestellt. Ich hatte noch nie eine CD, die zensiert war aber bei der ist das der Fall. Explicit Content – wie die Ammis das so schön nennen ist rausgeschnitten. Das heißt es fehlen einfach komplette Wörter. Statt shit (was für ein böses Schimpfwort) hört man dann nur noch sh… Unglaublich. Manchmal spinnen die Ammis wirklich. Von der CD kann ich also nur abraten. Bei Apple bekommt man die ungekürzte Fassung.

Anderes Beispiel zum Thema “manchmal spinnen die Ammis” (wobei das ggf. wohl nicht mal nur Amerikaner waren, wer weiß schon wer auf Facebook / Instagram aus welchem Land posted): P!nk postet ein Foto von ihr und und ihren Kids bei denen ein Pelikan (auf dem Boot?) gelandet ist. Der Sohn (2 Jahre alt) war untenrum nackt, weil er wohl vorher die Schwimmhose entsorgt hat. Ich hätte das so zwar nicht gepostet aber mir war das auf den ersten Blick nicht aufgefallen, weil ich mich mehr auf den Pelikan fokussiert habe, als ich das Foto kurz gesehen hatte. Was machen die Leute? Sich darüber aufregen was sie doch für eine schlechte Mutter ist, weil der Sohn keine Pampers / Schwimmhose und keine Schwimmweste an hat. Na, ernsthaft? Wer war noch nie auf einem Boot ohne Schwimmweste?

Habt ihr auch mal wieder Lust auf Veranstaltungen oder Kultur ganz allgemein?

Weitere Leselaunen:

* Sehen wir es doch wie der kleine Prinz bei Andersleser * Panikattacken, Zimmer umgeräumt & Geocaching Taya’s crazy World * Kaffe & Lesen bei Letterheart *

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit ich den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalte. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum  deine Daten gespeichert werden, wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung. Mit dem der dem folgenden Button nimmst du diese zur Kenntnis und akzeptierst den Inhalt.