Montagsfrage: Kann ein Autor auch ein guter Rezensent sein?

Bei der Montagsfrage wird von lauter-und-leise jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Die Montagsfrage ist umgezogen und hat nun endlich ein neues zu Hause. Bisher war die Montagsfrage bei Buchfresserchen angesiedelt und nun bei lauter-und-leise.

Seit der letzten Montagsfrage ist ja einige Zeit vergangen. Seitdem habe ich so einiges gelesen. Ich hatte irgendwie die englische Phase. Ich habe 4 Bücher hintereinander in Englisch gelesen.

Dazu gehören die zwei Teile der From Blood and Ash Reihe, bei denen mir vor allem der zweite Teil sehr gut gefallen hat, der dritte Teil der Origin Serie – The Brightest Night, der mit nicht gefallen hat und Teil 5 von der Dark Elements Reihe (im englischen Teil 2 der Harbringer Series). Der passt zum vorherigen Teil, war also aus meiner Sicht gut. Wenn man Teil 4 mochte, sollte man Teil 5 auch mögen. Alle vorgenannten Bücher sind von Jennifer L. Armentrout. Wenn man sonst keine Armentrout Bücher mag, sollte man ggf. für Blood and Ash mal eine Ausnahme machen. Das ist sehr anders als ihre sonstigen Bücher. In Teil 1 war es kaum als Armentrout zu erkennen.

Anschließend bin ich dann wieder zurück in den deutschen Sprachraum gewechselt und habe die ersten beiden Teile der Vortex Reihe gelesen. Leider hat mir die Umsetzung der Zeitreiseidee nicht gefallen. Die ist oft ziemlich chaotisch und unlogisch.

Gestern habe ich ein wenig Blogpflege betrieben und meinen Blog von IDs auf Schlagworte umgestellt. Das SEO Tool hat mich immer damit genervt. Ich bin gespannt, ob sich das nun positiv oder negativ aus die Suchergebnisse auswirkt.

Weiterhin habe ich den ersten PHP 8 Check gemacht und war nach ein paar Anpassungen an wenigen Plugins positiv überrascht. Mehr dazu auch in den Leselaunen von gestern.

Zur Frage:

Die Frage ist meiner Meinung nach ähnlich gelagert wie: Kann / Sollte ein Influencer Rezensionen schreiben? Oder noch etwas allgemeiner: Gibt es überhaupt unabhängige Rezensionen?

Ich frage mal andersrum: Warum sollte ein Autor kein guter Rezensent sein? Es stellt sich aus meiner Sicht die Frage der Unabhängigkeit. Gehen wir beispielhaft von einem Kirmiautor aus, der andere Krimis bewertet. Er bewegt sich also in dem vertrauten Genre.

Unterstellen wir, dass der Autor erfolgreich ist und Nachwuchsautoren fördern will. Die Leser gehen also von einer gewissen Kompetenz aus. In dem Fall spricht nichts gegen gute Rezensionen des Autors, oder? Abgesehen davon, dass es ggf. unfair gegenüber anderen Nachwuchsautoren ist, weil die positive Kritik eines bekannten Autors vermutlich viel mehr bewirkt, als der Blogpost auf einem Buchblog.

Angenommen ein Stephen King gibt gute Bewertungen für Horrorbücher ab oder ein John Grisham für Anwaltsbücher, das käme doch schon fast einem Ritterschlag gleich, oder?

In Fall zwei gehen wir davon aus, dass der Konkurrenzdruck am Buchmarkt hoch ist und der Autor eher im Mittelfeld rangiert bei der Beliebtheit und den Verkaufszahlen. Er bewertet andere Autoren, die sich auch eher mittelmäßig erfolgreich sind und im gleichen Genre schreiben.

Somit kann sehr schnell der Eindruck entstehen, dass die Rezensionen von Neid getrieben sind oder aber dafür sorgen sollen, dass der Autor selbst besser dasteht, wenn sie negativ sind. Ob das stimmt oder nicht, steht dann auf einem ganz anderen Blatt.

Noch mal Fall zwei mit einer sehr positiven Rezension. Ist die Rezension ernst gemeint oder hofft der Autor im Gegenzug positive Rezensionen von anderen Autoren zu bekommen? Ist das also eher eine Gefälligkeit, weil man sich gut kennt?

Mir ist das zum Beispiel bei Journeys North aufgefallen kürzlich. In der Bewerbung des Buches werden zig Leute mit sehr positiven Kommentaren erwähnt, die der Autor seit Jahren kennt und mit denen er befreundet ist. Das weiß der Standardleser, der den Hintergrund des Autors nicht kennt aber nicht.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Trotzdem halte ich derartige Freundschaftswertungen für sehr zweifelhaft. Man kann schlicht nicht einschätzen, ob das nur eine Gefälligkeit ist oder eine ernst gemeinte Kritik.

Bei beiden Beispielen auf Fall zwei ist der Autor also beeinflusst, ob nun positiv oder negativ.

Das ist aber nichts was nur Autoren betrifft. Ist der Blogger beeinflusst, der mit einem Verlag zusammenarbeitet? Ist der Influencer beeinflusst, der Produkte kostenlos bekommt?

Davon ab könnte der Autor ja auch Rezensionen schreiben, ohne sich überhaupt als Autor zu erkennen zu geben. Dann nutzt er / sie nicht die Macht des Namens, sondern ist einer unter vielen. Sein Wort zählt also auch nicht mehr als das von jedem anderen.

Die Variante finde ich fairer. Ich finde also, dass ein Autor nicht die macht seines Namens nutzen sollte um andere Autoren hervorzuheben (ob nun positiv oder negativ).

Der zweite Aspekt neben der Beeinflussung ist, ob man generell gut Rezensionen schreiben kann oder nicht. Warum sollte ein Autor das nicht können? Wenn jemand ein Buch unterhaltsam schreibt, dann ist die Basis doch vorhanden auch gute Rezensionen zu schreiben.

Wie sieht ihr das?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit ich den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalte. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum  deine Daten gespeichert werden, wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung. Mit dem der dem folgenden Button nimmst du diese zur Kenntnis und akzeptierst den Inhalt.