Montagsfrage: Social Media als Alternative zu klassischen Blogs?

Bei der Montagsfrage wird von lauter-und-leise jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Die Montagsfrage ist umgezogen und hat nun endlich ein neues zu Hause. Bisher war die Montagsfrage bei Buchfresserchen angesiedelt und nun bei lauter-und-leise.

Diese Woche habe ich die Wasteland Reihe begonnen und die ersten beiden von drei Teilen beendet. Ansonsten habe ich etwas mehr aufgezeichnete Filme, Reportagen im Fernsehen geschaut. Mangels realer Reisen schaue ich aktuell Reisereportagen. Davon wurden 2020 doch erstaunlich viele gedreht oder ggf. auch nur nachbearbeitet. Ich weiß nicht genau wie lange die Zyklen beim TV sind.

Zur Frage:

Vor einer Weile gab es schon mal einen ähnlichen Blogbeitrag auf einem Buchblog. Dazu hatte ich auch einiges geschrieben.

Ich sehe es mittlerweile so, dass zumindest aus Verlagssicht Instagram Follower und YouTube wichtiger sind als Bloggen. Wichtig ist es die Leute mit diesen Medien anzulocken. Danach lesen sie dann vielleicht noch den Blog – zumindest gilt das für die Mehrzahl, würde ich behaupten.

Einige Verlage geben ja direkt vor wieviel hundert Follower auf welchem Kanal haben muss, um mit ihnen zusammenarbeiten zu dürfen. Direkte Abos des Blogs sind dabei oft unwesentlich. Es geht um Social Media Verbreitung.

Dabei ist dann eben auch wichtig, dass man möglichst tolle Buchfotos macht. Man übernimmt quasi als Influencer die Werbung für die Verlage – so zumindest deren Vorstellung. Da man abseits von kostenlosen Büchern und ggf. einen Award vom Verlag nichts dafür bekommt, ist das sehr günstige Werbung. Weiterhin nutzt man den jeweiligen Influencer gleich als Werbepartner in Persona (Altersgruppe, sympathisch, gutaussehend?).

Ich denke der Trend wird sich noch verstärken. Ich habe mit Beiträgen zu nicht buchigen Themen teilweise die 10 fache Hitzahl (zum Beispiel DIY NAS, das Thema lässt sich zwar auch in einem Video vermitteln aber es ist schon recht schwierig). Also ja, ich sehe den Blog mittlerweile als aussterbend. Zumindest, wenn man die anderen Kanäle nicht auch auf hohem Level betreut. Das ist mir persönlich schlicht zu aufwendig.

Das betrifft nicht nur Bücher. Gerade auch bei Technikthemen kann ein Video für einen Überblick einfach viel schneller gehen. Wenn man dann bestimmte Details erfahren möchte, dann ist die Textform teilweise wieder besser.

Bei Büchern kann man in einem Video die Emotionen zum Buch ganz gut transportieren. Dafür eignet sich ein Video ggf. vielleicht weniger für eine ausführliche Rezension aber die liest glaube ich eh nur eine Nischengruppe.

Man kann es natürlich auch als Chance sehen. Viele Buchblogger entdecken darüber offenbar die Fotoleidenschaft und setzen die Bücher optimal in Szene. Einige haben auch in ihren Beiträgen geschrieben, dass sie die verschiedenen Kanäle nicht als Alternative sehen.

Wie seht ihr das?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit ich den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalte. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum  deine Daten gespeichert werden, wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung. Mit dem der dem folgenden Button nimmst du diese zur Kenntnis und akzeptierst den Inhalt.