Leselaunen Bewerbung

Leselaunen

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag um 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Trallafittibooks verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Aktuelles Buch?

Aktuell lese ich gerade am dritten von vier Teilen der Dignity Rising Reihe. Ja, ich weiß – das war letzte Woche auch schon so. Aber ich bin fast durch (kurz nach 20:00 werde ich wohl durch sein).

Nach aktuellem Stand (ja ich weiß es ist immer Gefährlich solche Aussagen zu treffen ohne den letzten Band gelesen zu haben wird das eine 4,5/5 Bewertung – es gibt halt wieder diverse kleinere Logikschwächen, sonst wäre es sogar die 5/5). Ihr seht also ich finde die Serie ziemlich klasse. Das liegt hauptsächlich daran, dass die Serie ziemlich erwachsen ist und von den üblichen Standardplots abweicht.

Momentane Lesestimmung

Ich bin nicht so richtig viel zum Lesen gekommen. Siehe auch und sonst so. Ich hoffe, dass in näherer Zukunft wieder etwas besser wird. Schaun wir mal.

Zitat der Woche:

Aber was auch immer in der Vergangenheit geschehen ist, ist weit fort. Wir leben doch heute. Und heute müssen wir versuchen richtig zu handeln. Das Gestern können wir nicht mehr ändern.« Hedy Loewe – Dignity Rising

Und sonst so?

In der Woche war ich ganz gut beschäftigt. Das war die erste volle Arbeitswoche und im Urlaub ist die Arbeit nicht weniger geworden. Zusätzlich gebe ich gerade eine Schulung, was auch immer ein wenig Ausnahmesituation ist, weil das Tagesgeschäft ja noch zusätzlich anfällt.

Die ersten Weihnachtsfeiern stehen an (ja, ich weiß sehr früh aber dafür auch noch mit weniger Trubel und entspannter). Meine Geburtstagsfeier hat einen weitere zwei Tage geschluckt. Einen Abend habe ich der Bewerbung (s.u.) gewidmet und ansonsten habe ich noch ein wenig an der Pacific Crest Trail Ausrüstung optimiert. Es ist schon lustig wie sehr man über das letzte Gramm nachdenkt, wenn man weiß, dass man das Gewicht hunderte Kilometer tragen muss.

Was braucht man, was braucht man nicht. Was wäre vielleicht besser? Nimmt man die Kamera mit (viel bessere Bilder) oder doch nur das Handy. Das sind immerhin 250g Unterschied. Klar ist es toll, nachher die Bilder zu haben aber wenn man wegen den 250g den Trail nicht schafft, dann nützt die Kamera auch nichts. Was man nicht gesehen hat, kann man nicht fotografieren. 250g mehr oder weniger sind ein gewaltiger Unterschied, wenn man sie 1000 oder sogar 4300km durch die Gegend trägt.

Reicht das einfache Insektenschutznetz oder das mit dem Blechring, damit man das Netz nicht ständig im Gesicht hängen hat. Wieviel Gramm Sonnencreme hat man dabei? usw. – DAS sind die sorgen eines Hikers. 😉 Klar gibt es größere Probleme auf der Welt aber die relevante Welt während eines Thru-Hikes wird erstaunlich klein. Es reduziert sich alles auf die elementaren Fragen. Ganz trivial: Wie überstehe ich die nächsten Stunden oder Tage?

Bewerbung

In dieser Woche war der große Tag – am Mittwoch konnte man sich für den Pacific Crest Trail bewerben. Wie jetzt? Bewerben für einen Wanderweg?! Ist ja nicht so, als wenn man Geld dafür bekommen würde, oder? Man will auch nicht in den Big Brother Container einziehen (ok, da wollen eh nur B- oder C-Promis hin) oder sucht einen neuen Job.

Ja, richtig. Der Pacific Crest Trail geht aber weitgehend durch einzigartige Natur und schon heute sind die Auswirkungen der Wanderer leider an vielen Stellen zu sehen. Aktuell dürfen 50 Leute pro Tag starten und das passiert gut 2 Monate im Jahr lang. D.h. in diesem Zeitraum begeben sich mehrere tausend Leute auf den Trail. Wer die Details nicht wissen will, sollte die nächste Zwischenüberschrift überspringen. Ansonsten – ich habe euch vorgewarnt.

Massentourismus und die Auswirkungen auf die Umwelt

An vielen stellen liegt Müll rum (zur Erklärung es gibt wirklich nur den Trail und teilweise 50km oder noch deutlich mehr keinen Mülleimer und erst recht keine Toiletten). Somit muss man alles mitnehmen was man mitgebracht hat. Einige lassen ihren Müll aber einfach zurück.

Wie funktioniert das mit dem “Toilettengang”? Für das große Geschäft buddelt man ein Loch was ca. 15 cm Tief ist. Im Optimalfall nimmt man sein genutztes Toilettenpapier wieder mit. Hört sich ekelig an? Ja, ist es auch ein bisschen aber es ist noch ekeliger, wenn man durch die Natur wandert und dort überall benutzte Toilettenpapier rumliegt oder sogar an Sträuchern hängt, oder? Ein wenig Einbuddeln (so es denn überhaupt gemacht wird), reicht leider nicht, weil es genug Tiere gibt, die das wieder ausbuddeln. D.h. man sollte einen geruchsdichten Beutel dabei haben (Ziploc), in dem man die Überreste mitnimmt. Es dauert Monate bis Papier verrottet (auch wenn dran steht, dass es verrottet).

Bei der ganzen Aktion muss man dann noch gut aufpassen, dass man sich die Hände desinfiziert, weil man sich ansonsten Durchfallerkrankungen einhandeln kann, die den Thru-Hike ruck zuck beenden.

Der Bewerbungsprozess (das Permit)

Den Ablauf habe ich in einem eigenen Blogbeitrag beschrieben. Im Prinzip war der Prozess nach 2 Stunden gelaufen. Ich bin ein Tag neben dem Starttag gelandet, den ich eigentlich haben wollte. Das war quasi optimal. Da dieses Jahr ein zufälliger Platz in einer Warteschleife ausgelost wurde, hatte ich mit ca. Platz 1000 noch Glück, dass die Auswahl der möglichen Starttage noch so groß war.

Zusätzlich zu der eigentlichen PCT Bewerbung benötigt man noch eine Erlaubnis um in Kalifornien Feuer machen zu dürfen (das schließt auch Gas- oder Alkoholkocher ein). D.h. die Erlaubnis benötigt jeder auf dem PCT.

Und wenn man den PCT komplett laufen möchte, dann muss man dafür die kanadische Grenze auf dem PCT überqueren. Da es dort keinen Grenzübergang gibt, an dem die Papiere kontrolliert werden, benötigt man auch dafür eine Erlaubnis. In dem Fall von Kanada. Ansonsten handelt es sich um eine illegale Einreise.

Wie geht es weiter?

Jetzt muss die Bewerbung geprüft werden (wenn ich inhaltliche Fehler gemacht habe, dann wird die Bewerbung abgelehnt). Das passiert nun in den nächsten Tagen. Die eigentliche Erlaubnis (das Permit) wird erst im Januar ausgestellt. Das hängt damit zusammen, dass jetzt nur die Permits für den kompletten PCT beantragt werden konnten. Im Januar wird es noch mal 15 Permits pro Tag für den kompletten PCT geben und die Permits für Teilstrecken – besonders für die Teilstrecke der Sierras, die mit Abstand die beliebteste ist.

Für mich steht nun das Gespräch mit dem Arbeitgeber an (das ist wichtiger als das Permit). Ein halbes Jahr unbezahlter Urlaub oder ein anderes Modell (z.B. 8 Stunden Arbeiten, nur 5 bezahlt mit Stundenaufbau) wäre die Voraussetzung. Im ungünstigsten Fall kann ich nur einen Teil des PCT wandern, mit dem normalen Urlaub wäre das dann wohl ca. ein Monat.

Urlaub als Section Hike oder Thru-Hike?

Ein Section-Hike ist natürlich was ganz anderes als ein Thru-Hike. Bei einem Section Hike steht man quasi direkt unter Zeitdruck. Die Möglichkeiten in einigen Trailsektionen ein und auszusteigen sind überschaubar. Einige Stellen sind auch nicht gerade einfach zu erreichen ohne eigenes Auto. Somit muss man ziemlich genau vorplanen wo man wann wieder sein will.

Zumal ich dann natürlich den schönsten aber auch anstrengendsten Teil (Sierras bzw. John Muir Trail), ohne eine vergleichbare Vorbereitung wandern möchte. Natürlich kann ich auch bei uns trainieren. Aber wenn man nebenbei Vollzeit arbeitet, sind die Trainingsmöglichkeiten primär auf die Wochenenden beschränkt. Das ist also kein Vergleich zur Vorbereitung auf dem Trail, wo man vorher 6 Wochen lang jeden Tag 10 Stunden läuft. Dementsprechend sieht das Ergebnis auch dann aus, wenn die Thru-Hiker auf die Section Hiker treffen. Während die Thru-Hiker die Berge hoch fliegen, sterben die Section Hiker tausend Tode.

Wenn ich den kompletten PCT wandern kann, dann benötige ich auch ein Visum, was dann auch noch beantragt werden muss. Es gibt also genug zu tun. Aber Step by Step, wenn der Arbeitgeber nein sagt, muss ich mir eh überlegen wie ich weiter vorgehe.

Ausrüstung?

Die Ausrüstung habe ich nun bis auf Kleinigkeiten komplett. Was jetzt noch offen ist, sind Luxusfragen. Die Kamera mitnehmen oder nur das iPhone?

Ansonsten weiß ich, dass ich einen Satelliten Notsender mitnehmen werde (damit kann man im Bedarfsfall Hilfe per Hubschrauber anfordern – es gibt aber drei Geräte mit verschiedenen Fähigkeiten und Gewichten und ich bin noch unschlüssig welchen ich davon nehme. Der eine kann als Navigationsgerät dienen (ist der schwerste), der andere bietet dieselbe Fähigkeit aber nur mit Handy (also weniger Redundanz) und der Dritte kann Emails versenden und empfangen und hat die vermeintlich beste Abdeckung weltweit, ist aber brandneu. Im Gegensatz zu den alltäglichen Alltagsfragen (gebe ich 50 Euro für irgendwas aus oder nicht), können die Entscheidungen in dem Fall aber durchaus größere Auswirkungen haben.

Philosophische Fragen

Ihr seht also, das sind Fragen, die einen im Vorfeld beschäftigen. Wenn man dann auf dem Trail ist, hat man vermutlich ganz andere Sorgen. Wo gibt es die nächste Stelle mit Wasser und dementsprechend wie viel Wasser muss man mitnehmen? Wie lang reicht mein Essen noch? Wo verbringe ich die nächste Nacht? usw.

Die wenigsten Leute schaffen den kompletten Trail. Man muss bedenken, dass das eine enorme gesundheitliche Belastung ist und man quasi auf fast allen Komfort verzichtet, an den wir uns alle im täglichen Leben gewöhnt haben.

Aber ist eine geringe Chance genug Grund seine Träume nicht zu verfolgen? Nee, oder? Und wer sagt, dass man unbedingt ankommen muss? Vielleicht ist ja auch hier der Weg das eigentliche Ziel. Der Weg beginnt im Falle des PCT schon viel früher. Schon mit dem Lesen von Büchern, Blogs und der Vorbereitung einschließlich Zusammenstellen der Ausrüstung.

Wie war eure Woche? Konntet ihr mehr Lesen als ich?

Weitere Leselaunen:

∗ Siehst, Vater, du den Erlkönig nicht? bei Hundertmorgenwald ∗ Alice meets Caraval bei Lesepirat ∗ Zurück aus der Herbstpause? bei RikeRandom ∗ Lesen und vorlesen lassen bei Lieblingsleseplatz ∗ Ereignisreiche Tage bei Stars, stripes and books ∗ Mein Wochenrückblick bei angeltearz liest ∗ THUG bei Letterheart ∗ Danke, Stan bei Trallafittibooks ∗ Von Lindwürmern, Jokern und Weihnachtsvorbereitungen bei Lucinda im Wunderland ∗ Neues Sofa bei Seeles Welt∗ Lesen ist eben doch nur ein Hobby bei Booksaremybestfriends ∗ Wizarding World Florida bei Piglet and her books ∗ Leselaunen bei My Book&Serie&Movie Blog ∗ Es wird kalt bei Nerd mit Nadel ∗ Unspektakulär bei glimrende ∗ Viele Fotos bei Sunnys Bücherschloss ∗ Freizeit ist ein wertvolles Gut bei Valaraucos Buchstabenmeer ∗ 

Pacific Crest Trail Permit / Bewerbungsprozess

Noch mal ein Eintrag zum PCT. Heute um 19:30 deutscher Zeit hat der Anmeldeprozess für den PCT begonnen. In der ersten Welle wurden 35 Plätze pro Tag vergeben. Die restlichen 15 Plätze pro Tag werden im Januar vergeben. Es dürfen also pro Tag maximal 50 Leute starten. Was schon relativ viel ist, denn die müssen ja alle auch irgendwo entlang des Trails campen.

Dieses Jahr gab es bei der Bewerbung zum ersten Mal ein Warteschlangensystem. Der Nachteil an dem System war, dass es das reinste Lotto war. Wenn man vor der Startzeit in der Warteschlange war, hat man um 10:30 PST einen zufälligen Platz in der Schlange bekommen, die zu diesem Zeitpunkt bereits rund 4000 Plätze lang war. Nach anderthalb Stunden war der April quasi komplett ausgebucht. Wenn man die belegten Plätze pro Tag mit der Anzahl der Warteschlangenplätze vergleicht, konnte man aber erkennen, dass viele Leute mehrfach in der Warteschlange waren um ihre Chancen zu erhöhen. Ich hatte Platz 960 in der Schlange und im April bis auf zwei Tage noch die volle Auswahl. Das war aber auch der Zeitpunkt bzw. Platz in der Reihe wo es langsam kritisch wurde.

Der Prozess lief aber unglaublich gut und glatt. Da muss man der Parkverwaltung oder auch einem evtl. externen Dienstleister großes Lob aussprechen. Ich hatte mir den Prozess deutlich holpriger vorgestellt.

Nachdem ich dann meine Bewerbung platziert hatte, sah es schon so aus:

Um 21:00 war dann quasi der ganze April rot, gegen 21:15 auch der halbe März und die erste Maiwoche. Im Bereich von 21:15 wäre man mit Platz 3xxx gelandet. Ab 21:30 waren die halbwegs realistischen Starttage weg. Um 21:45 ist der Mai zur Hälfte weg und der März fast vollständig.

Da die Queue später auf 6000 hoch ging, werden da einige bei der Anmeldung entweder deutlich von ihrem echten Startdatum abgewichen sein oder in die Röhre geschaut haben – ich hatte es in vorherigen Beiträgen schon erläutert: Das Zeitfenster für den PCT Start ist aufgrund der Witterung während des Trails relativ eng. Mitte April stellt quasi das theoretische Optimum da (davor im südlichen PCT zu viel Schnee, danach im nördlichen PCT). Dementsprechend verteilen sich die Starttage um Mitte April. Wobei es wohl eine Tendenz zur zweiten Aprilwoche gibt, wenn man sich das oben anschaut.

Die Häufung auf dem 1. April ist auch logisch, weil viele vermutlich ab da freigestellt sind oder gekündigt haben. Ein sinnvolles Startdatum ist der 1. April aber nicht wirklich, wenn man ein durchschnittliches oder High Snow Year hat.

Ich hatte es vorher bereits vermutet aber für mich ist nun absolut klar, dass es mehr als nur ein paar Leute geben wird, die sich nicht an ihre Startzeiten halten werden. Insofern werden an einzelnen Tagen vermutlich deutlich mehr als 50 Leute pro Tag starten. Das dürfte zumindest an den Campspots am Anfang des Trails nicht gerade entspannt werden. Vermutlich eher wie bei den Brummifahrern, die abends auch immer an den Rastplätzen Schlange stehen.

Es wird vermutlich Tage geben wo eher 100 oder 150 Leute statt der geplanten 50 Leute an den Start gehen werden. Dann wird es dann vermutlich auch Kontrollen der Permits geben. Wobei ich im Buch gelesen habe, dass man den Permit am Beginn des Trails überhaupt nicht benötigt.

Nachtrag: Bei uns waren Leute von der PCTA am Start, es wurde aber nur gefragt wer ein Permit hat und man eins für den Tag hat, an dem man startet. Selbst ohne Permit ist aber beim Start nichts passiert. In Regionen wie Yosemite oder Mt. Whitney kann man aber je nach Ranger durchaus Probleme bekommen, wenn man kein gültiges Permit hat.

Der nächste Schritt für mich ist nun das Gespräch mit dem Arbeitgeber. Das werde ich nächste Woche suchen.

Update 29.10.2019:

Ich habe reingeschaut dieses Jahr. Bei dieser Runde waren die Plätze noch etwas schneller weg als letztes Jahr. Der Prozess hat um 18:30 begonnen (10:30 PST) und um 21:00 waren schon alle Tag in den Monaten März / April / Mai vergeben mit je 35 Plätzen. Das entspricht grob Platz 10xxx in der Schlange. Alle danach gehen leer aus.

Im Schnitt hat also jeder 3 Plätze in der Schlange belegt. Um 19:30 waren die ersten Tage bereits geblockt (typisch um Mitte April) und dann ging es von da aus recht schnell weiter. Die Warteschlange ist auf ca. 13000 hoch gegangen. Wenn man mit dem Vorjahr vergleicht, war um 21:15 mit 3xxx, dieses Jahr war da schon alles vorbei bei Platz 10xxx. Allerdings hat letztes Jahr das ganze auch eine Stunde später begonnen (ggf. andere Zeitumstellung).

Update 29.08.2020:

Im Kontext von Covid 19 wurde das komplette Bewerbungsverfahren für 2021 ausgesetzt. Ich habe zum Thema PCT und Covid 19 einen Kommentar verfasst. Aktueller Stand ist, dass ggf. Mitte Januar 2021 PCT permits vergeben werden oder ggf. es für 2021 überhaupt keine Permits für den PCT gibt.

Wer Informationen zum Visum oder generell zum PCT benötigt, findet sie unter den jeweiligen Links.

Pacific Crest Trail – Teil 4 – Nahrung

Ich hatte ja schon angedeutet, dass ich so viel zu dem Thema Pacific Crest Trail (PCT) gelesen habe, dass mir vorerst die Themen noch nicht ausgehen. Zum Thema Nahrung habe ich aber etwas intensiver recherchiert, bevor ich diesen Beitrag geschrieben habe.

    

Hintergrundinfos

Kurz zur Erinnerung. Der Pacific Crest Trail ist eine Wanderstrecke quer durch die USA von knapp 4300km. Wenn man diese Strecke an einem Stück bestreiten will, hat man rund 150 Tage zeit dafür, weil einen das Wetter sowohl im Süden als auch im Norden limitiert. Wenn man früher startet (grob Mitte bis Ende April je nachdem wie viel Schnee in dem Jahr gefallen ist), gibt es zu viel Schnee in den Sierras oder sogar schon davor. D.h. es ist gefährlich oder unmöglich diesen Bereich zu überqueren. Wenn man später startet, hat man das gleiche Problem auf dem letzten Stück Richtung Kanada. Zusätzlich bekommt man dann ggf. Probleme bei Flussquerungen, weil zu viel Schmelzwasser in den Flüssen ist.

Jetzt denkt man vielleicht, dass man ja “nur” hiked und das doch nicht so eine besondere Anstrengung ist. Aber 4300 km/150 Tage sind knapp 30km am Tag. Dabei muss man bedenken, dass in dieser “Milchmädchenrechnung” nicht nicht ein Tag Pause, nicht ein Tag für Nachschubbeschaffung usw. verloren gehen darf. Realistischer sind 10-20 Tage Auszeiten oder Zeitverluste für Nachschubbeschaffung oder Trampen zu Städten. Schwups, schon ist man bei ca. 35km pro Tag. Hört sich nicht viel an? Wenn man mit 4km/h geht, dann ist man doch in grob 9 Stunden durch.

Die Herausforderung

Theoretisch mag das Stimmen aber der Trail ist kein flaches Gebiet was man mal eben so durchwandert. Der Trail hat so viele Steigungen, dass man dafür 17x! den Mount Everest besteigen könnte. Man muss auch bedenken, dass das Tageslicht begrenzend wirkt. 9 Uhr Abends ist Hiker Midnight. Der Sonnenuntergang findet schon deutlich früher statt.

Man bewegt sich temporär auf über 4000m Höhe und schleppt zusätzlich zum Körpergewicht bis zu 20kg mit sich rum und die Temperaturen in der Wüste sind von Mittags bis Abends so hoch, dass man nicht laufen kann (da läuft man teilweise sogar nachts mit Stirnlampe).

Gerade am Anfang des Trails muss man es aber etwas langsamer angehen lassen. Nichts kann die Dauerbelastung simulieren, die man auf dem Trail hat, außer der Trail selbst.

Ganz nebenbei muss das oben genanntes auch erst mal jeden Tag durchhalten, sowohl mental, als auch körperlich. Belohnt wird man mit Tollen Postkartenmotiven und einem Erlebnis, dass man nicht vergisst, wenn man Glück hat auch mit neuen Freundschaften.

Hiken = Extremsport?

Rein sportlich betrachtet ist o.g. ein unglaubliche Ausdauerleistung, die auch am Essen scheitern kann. Wenn es einem während des Trails nicht gelingt die benötigten 4000-6000 Kalorien pro Tag aufzunehmen (zum Vergleich normalerweise benötigt man eher 2000-2500), dann lebt man von seinen Reserven und die Reichen nicht über die Strecke. 500 Kalorien zu wenig pro Tag entsprechen wohl ungefähr 0,5kg Gewichtsabnahme pro Woche.

Problematisch wird das aber erst, wenn man kein Fett (z.B. am Buch) mehr abbaut, sondern die Muskeln abgebaut werden.

Nebenbei trinkt man auch sehr viel – teilweise 6-7l am Tag je nach Streckenabschnitt. Auch das ist sehr wichtig. Wenn man zu wenig trinkt, können die Giftstoffe nicht mehr abgeführt werden. Das Urin wird deutlich dunkler oder noch schlimmer man muss überhaupt nicht mehr pinkeln. Das ist brandgefährlich.

Kalorien + Fett – das Erfolgsrezept?

Die Nahrung, die man mitführt sehr leicht und mit geringem Aufwand zubereitbar sein (ansonsten benötigt man zu viel Energie und somit Brennstoff um sie zu erhitzen). Weiterhin muss sie einem die benötigten Nährstoffe und Kalorien zuführen.

Bei Thru-Hikern ist es also gängig – unter normalen Umständen – absolut ungesunde Nahrung ungeniert zu verspeisen. Bei einem McDonalds Besuch wird der Kalorienverbrauch maximiert und nicht minimiert. Wenn’s geht werden da auch mal 4000 Kalorien weggefuttert. Da man während des Trails nur eine begrenzte Auswahl von Lebensmitteln hat (es müssen welche sein, die sich über Tage ohne Kühlung halten und die leicht sind), nutzt man also jede Gelegenheit leckeres Essen zu bekommen. Und ein McDonalds entwickelt sich im Vergleich zur Trailnahrung schnell zum Gourmetrestaurant!

Was braucht man denn nun?

Als grobe Faustregel kann man von 1kg Essen pro Tag ausgehen. Das kann von Person zu Person mehr oder weniger sein. Hoch im Kurs steht dabei Nahrung, die getrocknet ist, also wenig Wasser enthält, weil Wasser in der Nahrung Gewicht mit sich bringt, dass man aber nicht direkt nutzen kann, wenn man es mehrere Tage rumträgt. Das belastet einen also nur zusätzlich.

Wann und wie oft isst man als Hiker?

Die meisten Hiker nehmen morgens und Abends eine Mahlzeit zu sich. Einige zusätzlich Mittags und auch zwischendurch wird ständig Kleinkram gefuttert. Das können Nüsse, Kartoffelchips, Kekse, Beagels, Burgerscheiben mit Aufstrich (Nutella, Marmelade, Erdnussbutter oder auch abgepackter Käse oder Wurst sein), Nüsse, Gummibärchen, M&Ms, Snikers, Müsliriegel usw. sein.

 

Morgens essen die meisten Frühstücksmischungen, die mit Wasser angereichert kalt oder warm gegessen werden. Die meisten Hiker wandern nach dem aufstehen erst ein Stück und essen dann etwas (das hat den Vorteil, dass einem ein wenig wärmer wird und das der Körper die Nahrung dann besser annimmt). Einige kommen aber auch nicht ohne Kaffee in den Tag. Mittags und / oder Abends gibt es Fertigmischungen – entweder aus dem Supermarkt die klassischen Mischungen mit Nudeln, Reis, Couscous, suppenartige Gerichte oder auch Fertigmischungen für Kartoffelpüree. Alternativ kann man auch getrocknete Gerichte kaufen, die aber deutlich teurer sind (man kann die auch selber vor dem Trail herstellen und sich dann zumailen).

Begrenzte Auswahl und Mangelerscheinungen

Das Hauptproblem der Hiker ist, dass die Auswahl beschränkt ist, und das man die meisten Sachen nach einiger Zeit nicht mehr sehen kann. Man muss aber essen und wenn man Nahrung für 6 oder 7 Tage kaufen muss, weil es teilweise entlang des Trails mehrere Tage keine Geschäfte gibt, dann muss man das gekaufte auch 6 oder 7 Tage essen und ob es im nächsten Laden etwas andere gibt, bekommt man noch zu sehen.

Die Fertiglebensmittel beinhalten nur eingeschränkt Vitamine, dafür aber oft viel Salz oder Zucker und Fett. Somit muss man auch darauf achten, dass man Vitamine wo immer es geht zuführt. Entweder über frisches Obst / Gemüse, wenn man in einer Stadt ist oder über Vitamintabletten. Übertreiben sollte man es aber auch nicht.

  

Salz nimmt man tendenziell wohl eher zu viel als zu wenig zu sich. Insofern sollte man etwas darauf achten, dass man nicht zu viele Chips, Cracker und ähnliches futtert, wenn man nicht besonder viel schwitzt.

Man kann auch keine Lebensmittel mit schweren / sperrigen Verpackungen nutzen. Dosen oder Gläser sind z.B. sind z.B. ungeeignet.

Was isst man denn nun konkret auf dem Trail?

Anbei eine Liste von Dingen, die man auf dem Trail z.B. Essen kann:

  • Bagels
  • Isostar Pulver
  • Chips
  • Oatmeal (Haverflocken mit Geschmack) / Pop Tarts / Kellogs / Quaker (siehe Oatmeal)
  • Müsliriegel (Granola Bars mit Nüssen)
  • Idahoan Mashed Potatoes (Kartoffelbrei)
  • Ramen Nudelgerichte (billig)
  • Knorr Nudelmischungen (z.B. Knorr Stroganoff / Knorr Parmesan)
  • Couscous
  • Tortillas (wie Pfannkuchen) / Sandwich Thins (Burgerbrötchenhälften)
  • Croutons
  • Thunfisch (in Tüten)
  • Belvita Breakfast Cookies
  • Abgepackter Käse
  • Reismischungen z.B Knorr (mehr Kalorien als Nudeln)
  • Beef Crumbles (verzehrfertiges Hackfleisch)
  • Getrocknete Früchte
  • Nussmischungen
  • Snickers
  • M&Ms
  • Beef Jerky (getrocknetes Rindfleisch)
  • Cracker
  • Fruit Leathers (Trockenobst)
  • PayDay Riegel / Twix / Snikers
  • Pürierte Früchte in Quetschpackung
  • SPAM Frühstücksfleisch
  • Pasta Sides
  • Palo Meals – Dehydrated meals (das ist eine recht teure Variante – beliebige Gerichte werden getrocknet – das ist gesünder als die Fertiggerichte, schlägt aber auch gerne mit 6-8€ pro Mahlzeit zu Buche)
  • Olivenöl als beigabe zum Essen (mehr Fett)
  • Jelly (Marmelade)
  • Nutella (z.B. für Tortillas)
  • Peperoni (Salami)
  • Ham (Schinken)
  • Rost Beef (Rind)
  • Pre cooked bacon (Kochschinken)
  • Pasta Roni
  • Dehydrated refried beans (getrocknete Bohnen)
  • Chicken (Huhn)
  • Nüsse
  • Milchpulver

Im Prinzip kann man alles Essen was Kohlehydrate, Fett und Proteine enthält und wenig Wasser.

Schmeckt es denn?

 

Man sollte aber auch immer darauf achten, dass einem das Essen schmeckt. Es ist ja toll, wenn man – aus wissenschaftlicher Sicht optimale Kombination isst, aber das Essen nicht mehr sehen kann. Den Moral Booster bzw. psychologischen Effekt sollte man eben auch nicht vernachlässigen. Ob man den Trail schafft, hängt eben von vielen Faktoren ab. Die optimale Kombination des Essens ist nur einer davon.

Je nach Tagesplanung macht es Sinn morgens (optional) und abends etwas warmes zu essen. Morgens kann es zum Aufwärmen dienen. Abends erfolgt dann die Hauptmahlzeit. In der Wüste kann es aber auch wegen der Mittagshitze sinnvoll sein die Hauptmahlzeit eher auf Mittags zu verschieben und dann eine mehrstündige Pause einzulegen, um die körperliche Anstrengung nicht in die größte Tageshitze legen.

Kalte Küche

Zwecks Zeitersparnis essen einige Hiker nicht mittags und Abends warm und futtern alternativ einfach zur warmen Mahlzeit Snacks wie Schoko- oder Müsliriegel. Somit hat man sich 1x kochen gespart. Es geht auch noch extremer indem man überhaupt nicht warm isst. Die Ersparnis dadurch ist aber eher gering, weil das Essen was nicht mit Wasser angereichert werden muss i.d.R. mehr Platzbedarf und Gewicht mitbringt (darüber gehen die Meinungen aber auseinander). Egal welche Variante man nutzt, man muss man sich bei seinen Einläufen für die Folgetage natürlich bereits vorher überlegen. Das kann man sich also nicht spontan auf dem Trail anders überlegen, sondern erst bei der nächsten Nachschubbeschaffung.

Was ist die “typische” Tagesration?

Kurz zusammengefasst sieht eine mögliche Tagesration wie folgt aus:

  • 250 Gramm Müsli Frühstück
  • 200 Gramm Nüsse, Riegel, Chips, Kekse (Zwischendurch)
  • 175 Gramm Tütengericht Mittags
  • 200 Gramm Nüsse, Riegel, Chips, Kekse
  • 175 Gramm Tütengericht Abends

Das entspricht ca. 1kg Proviant pro Tag

Nach dem Abendessen waschen und min. 2km weiter wandern um keine Bären anzulocken.

  

Wie “kocht” man auf dem Trail?

Genau genommen kocht man eigentlich überhaupt nicht. Das Wasser wird gerade soweit erhitzt, dass es fast kocht. Anschließend stellt man den Brenner aus und lässt das Essen 5 Minuten im Topf. Einige machen es auch anders und füllen das Essen und das erwärmte Wasser in eine Ziplocktasche und lassen die dann 5-10 Minuten im Topf. Um Energie zu sparen gehen einige auch noch weiter und geben das Essen in Kombination mit Wasser bereits eine Stunde vorher in ein verschließbares Behältnis. Lebensmittel wie Reis oder Nudeln sind dann noch schneller fertig beim “Kochen”.

Wichtig ist, dass man ausschließlich vorgekochte / -gegarte Nahrung zu sich nimmt. Wenn man Nudeln / Reis kocht, dann benötigt man viel zu viel Energie, die man wiederum mit sich rumschleppen muss.

Wie ist die empfohlene Zusammensetzung des Essens?

Recommended diet: 50-35-15 or 50% carbohydrate, 35% fat, 15% protein

Das bekommt man meiner Meinung nach in der Form nur hin, wenn man vor dem Trail die Rationen selber zusammenstellt und sie sich nur noch zuschickt und genau das isst, was für den jeweiligen Tag geplant ist. Das machen wohl nur die wenigsten Hiker. Man müsste entweder streng nach Listen kaufen und essen oder im Supermarkt eine Excel File anlegen für jedes Lebensmittel und dann ausrechnen was man wann, wie in welcher Kombination essen darf.

Abwechslung!

Meiner Meinung nach ist viel wichtiger ist am Ende, dass man Lebensmittel findet, die man noch runter bekommt, wenn man eine recht eingeschränkte Auswahl hat und die gleichen Dinge immer und immer wieder isst.

Auch auf dem Trail gilt wie immer im Leben. Man sollte nicht nur eine Sache essen, sondern möglichst Abwechslungsreich.

Es gibt auch Strategien was man wann isst. Einige heben sich bestimmte Gerichte für besonders schlechte oder anstrengende Tage auf. Einfach als Moralbooster. Andere futtern einfach die Sachen, auf die sie am meisten Lust haben zuerst. Bestimmte Gerichte haben auch besondere Vor- / Nachteile. Kartoffelpüree ist wohl zum Beispiel gut, für kühle Tage oder wenn man nicht ganz so viel Wasser hat. Irgendwo hab ich auch gelesen, dass man den zum Anwärmen in den Schlafsack stellen kann (mit flüssigerer Nahrung ist das natürlich keine gute Idee). Wenn die einem im Schlafsack ausläuft hat man größere Probleme als vorher. Das sollte man allerdings nicht in der Bärenregion machen bzw. ich gehe davon aus, dass der Schlafsack nach so einer Aktion länger riecht.

Rationierung

Wichtig ist aus meiner Sicht, dass man sein Essen rationiert. Es bringt nichts, wenn man 5 Tage auskommen muss aber am ersten schon die Menge für 1,5 Tage weggefuttert hat. Dafür kann man z.B. Beutel für die einzelnen Tage anlegen. Man sieht also schon so eine Nachschubbeschaffung ist Arbeit. Man muss die einzelnen Bestandteile der Tagesration zusammenrechnen.

Update nach dem Trail:

Meiner Meinung nach sind die meisten Fertiggerichte aus dem Supermarkt nicht essbar. Ganz gute Erfahrungen habe ich mit den gefriergetrockneten Gerichten gemacht. Es gibt verschiedene Hersteller. Einfach probieren. Ob es einem schmeckt variiert von Gericht zu Gericht. Der einzige Nachteil ist, dass diese Gerichte in der Regel recht teuer sind. Bekommen kann man sie z.B. bei Big 5 Sporting Goods (wenn das auch so ziemlich das einzige brauchbare für Hiker bei der Kette ist).

Abseits davon habe ich mich auf dem Trail primär von Kuchen und Muffins ernährt und deutlich Gewicht verloren. Mir ist es auf dem Trail nie auch nur Ansatzweise gelungen genug Kalorien zu konsumieren und auch die Essorgien in den Städten haben nur sehr begrenzt geholfen.

Weitere Infos zum Thema Pacific Crest Trail Hike:

Pacific Crest Trail – Teil 1 – Buch vs. Realität
Pacific Crest Trail – Teil 2 – Die Ausrüstung
Pacific Crest Trail – Teil 3 – Resupply Strategie
Pacific Crest Trail – Teil 5 – Bounce Box und Resupply Boxen
Pacific Crest Trail – Teil 6 – Unterhaltung mit Hörbüchern
Pacific Crest Trail – Teil 7 – Navigation
Pacific Crest Trail – Teil 8 – Links & Guides
Generelle Infos zum PCT

Montagsfrage: Was ist dein Trick zum preiswerten Bücherkauf?

Bei der Montagsfrage wird von lauter-und-leise jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Die Montagsfrage ist umgezogen und hat nun endlich ein neues zu Hause. Bisher war die Montagsfrage bei Buchfresserchen angesiedelt und nun bei lauter-und-leise.

Mein Reisebericht zum Urlaub ist nun online. Ansonsten habe ich letzte Woche noch 3 Tage frei gehabt an denen ich etwas gewandert bin und mal einen ersten Test mit 18kg auf dem Rücken gemacht habe. Weiterhin habe ich das Zelt bekommen und probehalber aufgebaut. Das lief soweit auch gut. Weiteres dazu findet ihr hier.

Zur Frage:

Das ist recht simpel zu beantworten. Da ich keinen Platz mehr für Bücher habe, bin ich auf eBooks übergegangen. Diese sind mittlerweile oft (nicht immer) deutlich günstiger als gedruckte Exemplare.

Ansonsten gibt es natürlich auch ab und an Angebote. Wenn ein Buch eh schon auf meiner Wunschliste ist, ich es aber noch nicht erworben habe, schlage ich bei Angebotsaktionen zu.

Welche Tricks habt ihr auf Lager?

Leselaunen Weltraum, Zelt, Einkaufen

Leselaunen

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag um 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Trallafittibooks verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Aktuelles Buch?

Aktuell lese ich gerade am dritten von vier Teilen der Dignity Rising Reihe. Ich finde die Reihe bisher sehr gut. Der Plot ist definitiv nicht 08/15 und ich finde, dass die Serie bisher viel zu wenig Beachtung bekommen hat. Den zweiten Teil hatte ich in der Woche bereits beendet.

Gelesen:

Momentane Lesestimmung

Ganz gut. Die letzten Urlaubstage habe ich teilweise zum Lesen genutzt. Die letzten paar Tage war ich aber wieder anderweitig beschäftigt und musste seit Donnerstag auch wieder arbeiten Juhu. ^^

Zitat der Woche:

Öffentliche Hinrichtungen wurden bis zum Exzess zelebriert. Es gab zu viele Menschen, die sich am Tod anderer ergötzten. Das Leid der Verurteilten übertünchte das eigene verunglückte Leben. – Hedy Loewe, Dignity Rising

Und sonst so?

Da ich ja aus dem Australienurlaub zurückgekommen bin, habe ich auch den entsprechenden Reisebericht inklusive Bilder online gestellt.

Wandern

Dienstag habe ich eine erste Testwanderung mit Rucksack und maximalem Gewicht (also wie auf dem Pacific Crest Trail) gemacht. Das sind ungefähr 18kg – grob 6-7kg Basisgewicht – Kleidung, Rucksack, Schlfsack, Zelt usw / 2-7kg Wasser und / 2-7kg Essen – je nach Abschnitt. Ich habe einfach Wasserflaschen benutzt für den ersten Versuch. Gewandert bin ich auf dem Sauerland Höhenflug. Knappe 14km und 420m hoch und wieder runter in ca. 3,2 Stunden. Danach war ich auch zimelich k.o.. Das Wetter war gut. Wir hatten 16°C und leichten Sonnenschein, wobei der Wanderweg eh zu guten Teilen durch den Wald geht.

Neben dem Rucksack habe ich auch die neuen Schuhe und die neuen Klamotten (Materialmix aus Merinowolle und Kunstfaser getestet). Mit der Kleidung war ich zufrieden. Bei den Schuhen bin ich mir nicht sicher, ob die Zehen genug Platz haben. Wenn man beim Bergabwandern zu viel anstößt, verliert man auf dem Trail die Zehennägel.

Größer gibt es die Schuhe aber nicht. Wenn die nicht passen, muss ich also direkt einen ganz anderen Schuh nehmen und abseits dieser Thematik passen sie optimal. Die rutschen z.B. nicht in der Ferse oder scheuern irgendwo.

Der Rucksack war anfangs noch nicht optimal eingestellt und ich hatte zu viel Gewicht auf den Schultern. Abends tat mir dann so einiges weh. Die Hüftknöchel, die Hüftgelenke, die Schultern, … Aber das ist ja auch nicht anders zu erwarten, wenn man derartige Belastungen nicht gewohnt ist. Den ersten Test mit Rucksack werte ich aber als Erfolg.

Trekkingstöcke hatte ich zwar mit aber ich bin erst mal ohne gelaufen. Die Benutzung von Stöcken soll die Beine / Hüften entlasten. Das wäre also wohl sehr ratsam.

Trekkingausrüstung – Paket 2

Ich hatte während meines Urlaubs die zweite Ladung Trekkingausrüstung (Primär Zelt und Regenbekleidung bestellt). Das Paket hat dieses Mal nur zwei Wochen benötigt. Eigentlich war ich davon ausgegangen, dass es Montag ankommt aber dieses Mal hat der Zoll mir einen Strich durch die Rechnung gemacht. In Frankfurt hatte man wohl keine Lust auf die Zollabwicklung, also hat man das Paket an die lokale Zollstelle weitergeleitet, obwohl die Rechnung ok war. Da ich noch Urlaub hatte, habe ich das Paket am Mittwoch bei der lokalen Zollstelle abgeholt, statt es Montag ganz simpel nach Hause geliefert zu bekommen.

Die Zolleinstufung der Produkte ist auch absolute Glückssache. Beim letzten Paket ist die Einstufung als Sportzubehör erfolgt (knapp unter 6% Zoll), dieses Mal als Zelt (12% Zoll). Zoll + Mehrwertsteuer waren fast 400€ – Aua.

Das Zelt

Das Zelt habe ich dann gleich mal am Mittwoch im Garten aufgestellt und ich war recht erstaunt, dass es problemlos im 1. Anlauf funktioniert hat. Am längsten habe ich  gebraucht herauszufinden was wohin gehört. Das ist nicht ganz so einfach beim ersten Mal, weil man diverse Leinen und Membranen hat. Das Zelt hat einen festen Boden und ein Insektennetz. Weiterhin gibt es auf beiden Seiten zwei Eingangssegel, die man befestigen kann. Je nach Geschmack kann man also mehr oder weniger Luftzirkulation und Durchsicht ermöglichen.

Der Aufstellprozess selbst war dann recht problemlos. Allerdings hatte ich optimale Bedingungen – kaum Wind und kein Regen. Auf dem Trail sieht das dann noch mal anders aus aber man hat ja Zeit zum Üben.

Was ich auch gleich gemerkt habe ist, dass das aufstellen nur dann einfach ist, wenn man mit den Zeltheringen weit genug in den Boden kommt und der Boden nicht zu weich ist. Alternativ muss man Steine darauf legen, das dürfte aber ungleich instabiler und schwieriger sein.

Ich habe auch gleich noch als kleine Befestigung eine Deckenleuchte eingebaut (bzw. eigentlich nur einen kleine Schlaufe zur Befestigung, den man an das Zeltdach kleben konnte). Somit kann ich jetzt die Stirnlampe an der Zeltdecke aufhängen.

Einkaufswoche

Ansonsten habe ich mir jetzt auch diverses Kleinzeug für den Hike bestellt, von der Sonnenbrille mit Sichtkorrektur bis zum Bandana und der chemischen Wasserreinigung oder Socken war so ziemlich alles bei. Man benötigt halt auch viel Kleinkram. Einiges habe ich direkt bei Amazon USA bestellt, weil man es in Deutschland nicht bekommt. Das ist erstaunlich günstig und man hat nichts mit der Zollabwicklung zu tun. Es dauert allerdings ca. 3 Wochen bis die Sachen ankommen und bisher kamen sie immer per Hermes.

Einiges habe ich direkt verpackt und gewogen. So langsam nimmt meine theoretische Ausrüstungsliste also mehr und mehr Form in der Realität an.

Der Postbote steht aktuell teilweise mit 5 Päckchen pro Tag vor der Tür. Ich glaube das meiste habe ich jetzt aber bestellt und sollte in den nächsten Tagen eintrudeln. Auch der ganze Kleinkram geht ordentlich ins Geld.

Basteln für Hiker

Kennt ihr Tyvek? Nein? Ich bis vor kurzem auch nicht. Das Material hat einerseits vergleichbare Eigenschaften wie Papier (beschreibbar mit ganz normalen Stiften), es ist aber deutlich widerstandsfähiger und auch wasserdicht. Da man auf dem Trail immer wieder per Anhalter fahren muss (vom Trail zur nächsten Stadt und andersrum), habe ich mir Schilder gebastelt. Die Idee war, dass ich per wasserlöslichem Stift jeweils das Ziel unten im freien Bereich eintragen kann. Die Idee war gut, dummerweise lässt sich auch ein wasserlöslicher Stift auf Tyvek nicht mehr entfernen. Somit experimentiere ich jetzt noch wie ich da im unteren Bereich mache. Entweder mit einer Klarsichtfolie, die ich auf das Tyvek klebe oder die Amazon Pakettüten (dummerweise muss ich da erst noch rausfinden womit ich das Verpackungsmaterial von Amazon mit Tyvek verkleben kann – Uhu Kraftkleber ging schon mal nicht. Als nächstes versuche ich mal den Standard Uhu Kleber oder evtl. Sekundenkleber). Wenn das auch nicht geht, versuche ich mal eine Klarsichtfolie auf den unteren Bereich zu kleistern, damit ich die Beschriftung wieder entfernen kann.

Pacific Crest Trail Permit

Drückt mir mal bitte die Daumen für nächste Woche. Mittwoch muss ich das Permit für den PCT-Hike beantragen. Da werden sich tausende auf die Seite stürzen. Man bekommt eine zufällige Position in der Warteschlange. D.h. wenn man Pech hat, kommt man erst dran, wenn die begehrten Termine weg sind. Dann kann man nicht über Frodo und Scout (Trail Angel mit Full Service für PCT Hiker von der Flughafenabholung bis zum an den Trail fahren mit Einkaufen, Tipps und Vollverpflegung) anreisen, da die einen nur zu dem erlaubten Starttermin zum Trail fahren. Je nachdem wie toll das neue System funktioniert, fliegt man auch raus. Dann darf man sich wieder hinten anstellen. Ich bin noch recht skeptisch was das neue System zur Anmeldung angeht. Wenn die Termine im April weg sind, werde ich einfach nach weiter nach vorne gehen.

Ich habe mir gerade die Anmeldeseite schon mal an oberster Stelle in den Browser gepackt.

Und wieder arbeiten

Zwei Tage war ich jetzt auch wieder arbeiten. Das übliche Chaos. Die Mails sind  nach den zwei Tagen weitgehend abgearbeitet und es gibt viel zu tun. Nächste Woche werde ich dann noch eine Schulung durchführen. Ich bin also direkt wieder voll eingespannt.

Server

Mein Server für den Blog streikt temporär immer mal wieder für einige Minuten. Ich habe schon ein paar mal Tickets eröffnet beim Betreiber aber so richtig viel ist dabei nicht raus gekommen außer der Aussage, dass er was optimiert hat. Ab und an wirft der Server Fehler 500 beim Aufruf der Seite. In dem Moment ist dann lediglich die Festplatte ausgelastet. Der Prozessor langweilt sich eher. Nach ein paar Minuten geht es meist wieder. Sorry also, wenn euch das passiert. Aktuell liegt es nicht in meiner Macht das abzustellen. Da das auch immer nur temporär auftritt, kann der Betreiber es auch schlecht nachvollziehen (ich unterstelle jetzt einfach mal positiv, dass er das nicht kann und das keine Kostenfrage ist und das Problem bewusst in Kauf genommen wird).

Ich habe aber gerade auch keine Lust den Blog umzuziehen. In solche Basteleien habe ich dieses Jahr schon recht viel Zeit gesteckt. Irgendwann ist es auch genug. Theoretisch könnte ich auch einen Server mit SSD nehmen. Da sollte sich das Problem dann erledigt haben.

Aber hey, der Blog hat ja aktuell eh nur eine sehr eingeschränkte Reichweite. Gut zugegeben, man hat nur einen Versuch für den ersten Eindruck. Wenn man zum ersten mal auf eine Seite stößt und dann beim Aufruf einen Fehler bekommt, klickt man maximal noch auf auffrischen und danach surft man woanders weiter. Die Reichweite steigert sich so also sicher nicht.

Wie war eure Woche?

Weitere Leselaunen:

∗ Sturmfrei bei Letterheart ∗ Nachdenklicher Start in den November bei Lieblingsleseplatz∗ Ein bockiger Rücken kann nicht entzücken bei Stars, stripes and books ∗ 3, 2, 1.. die Weihnachtsbäckerei startet bei Bella’s Wonderworld ∗ Entschleunigung bei Hundertmorgenwald ∗ It’s always Tea-Time bei The Book Dynasty ∗ Lange Tage bei Nerd mit Nadel ∗ Mein Wochenrückblick bei angeltearz liest ∗ Zwischen Utopie und Dystopie bei Ricy’s Reading Corner ∗ Wie ich von einem Diskuswerfer massiert wurde bei glimrende ∗ Ordnungswahn und wenig Zeit zum Lesen bei ChaosMariechen ∗ Ostseeliebe & Märchen bei Lesepirat ∗ Leselaune bei JD’s Book of life ∗ Ikea, Lush & Let’s Play bei Trallafittibooks ∗ Von meiner krankheitsbedingten Lese- und Blogflaute bei Friedelchens Bücherstube ∗ Deadpool, MUTEC und Schreiben bei Valaraucos Buchstabenmeer ∗ Da schleicht er sich einfach an, der Rezi-Druck bei Booksaremybestfriends ∗ Auf der Jagd nach Prinz Dracula bei Ida’s bookshelf ∗ Herbstliches Wetter und ein neuer Arbeitsplatz bei Tiefseezeilen ∗

1 52 53 54 55 56 77