Vollendet – Die Flucht [Buch]

Vollendet 1 Die Flucht - Neal Shusterman

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

Neal Shusterman

Teile der Serie:

  • Vollendet 1 – Die Flucht (477 Seiten)
  • Vollendet 2 – Der Aufstand (543 Seiten)
  • Vollendet 3 – Die Rache (528 Seiten)
  • Vollendet 4 – Die Wahrheit (512 Seiten)

Gelesenes Format:

eBook

Rezension und Inhalt:

Buch 1:

»Aus mir wäre ohnehin nicht viel geworden«, sagt Samson, »jetzt habe ich statistisch gesehen eine Chance, dass wenigstens ein Teil von mir irgendwo in der Welt große Bedeutung erlangt.

Connor wurde von seinen Eltern zur Umwandlung freigegeben. Der Begriff Umwandlung bedeutet die Möglichkeit einer nachträglichen Abtreibung. Vom 13 bis zum 18 Lebensjahr können Eltern ihre Kinder für die Umwandlung freigeben. Umwandeln bedeutet, dass man als Organspender für andere verwendet wird, bis von einem nichts mehr übrig ist. Offiziell lebt man so weiter.
Dies kann zum Beispiel bei sogenannten Problemkindern Erfolgen oder schlicht bei Kindern, die nicht gewollt sind, von ihren Eltern oder vom System.

Sie sind dem Baby nichts schuldig. Dummheit, nicht Biologie ist der Grund, warum sie es haben. Er will es nicht, aber er kann den Gedanken nicht ertragen, dass jemand das Baby bekommen könnte, der es noch weniger will als er.

Neal Shusterman provoziert mit den Themen seiner Bücher gerne. Das bringt ihm oft gute Rezensionen ein und sorgt dafür, dass seine Bücher auffallen und Gesprächsthema sind. Das bedeutet aber nicht zwingend eine gute Geschichte. Er treibt es ziemlich zu beginn gleich auf die Spitze (meiner Meinung nach überzieht er in dieser Serie durchaus).

Ein vielversprechendes junges Mädchen wird mit 13 Jahren aus Kostengründen in einem Waisenhaus für die Umwandlung freigegeben. Somit herscht gnadenloser Überlebenskampf bereits im frühen Kindesalter.

Fall drei ist Lev, der von seinem gläubigen Elternhaus indoktriniert ist und selbst glaubt, dass er mit seinem Opfer einem höheren Ziel dient.

Die Grundgeschichte ist von der Idee nicht neu. Das Thema findet sich auch schon in mehreren Hollywood Blockbustern, wenn dort auch die Umsetzung etwas anders gestaltet wurde. Shusterman beschreibt den Zustand aber mit sehr eindrücklichen Bildern. Faktisch handelt es sich um die Todesstrafe für Jugendliche etwas schöner verpackt.

Menschen sind nicht einfach gut und sie sind nicht einfach böse. Wir wandern unser ganzes Leben zwischen der Dunkelheit und dem Licht hin und her. Derzeit freue ich mich, dass ich im Licht bin.«

Die Charaktere sind anfangs sehr gewöhnungsbedürftig. Connor hat Anfangs mehr Glück als Verstand, Lev ist indoktriniert und nervt nur. Später ist Connor dann allerdings oft erstaunlich schlau und auch Lev ändert sich (der wird aber nur von der einen Sorte Fanatiker zu einer anderen).

Die Schreibweise fand anfangs sehr gewöhnungsbedürftig. Es wird alles in der dritten Person von einem außenstehenden beschrieben. Dieser Außenstehende kennt aber sowohl die Gedanken als auch die Gefühle der Charaktere. So wie in dieser Serie habe ich das so noch nie gelesen. Der Perspektivwechsel spiegelt oft auch die Sicht der Person wieder. das ist hier nicht so. Die Person bestimmt lediglich bei wem der Erzähler gerade über die Schulter schaut.

Das Buch dreht sich primär um die Flucht der Wandler und wie sie sich mehr oder weniger erfolgreich durchkämpfen. Fazit ist, dass man als Leser zu dem Schluss kommen muss, dass die Wandlung zwar vergleichbar schlecht wie die Todesstrafe ist, aber faktisch benehmen sich die Jugendlichen auch weitgehend wie Verbrecher und haben überwiegend schlechte Charakterzüge. Was die Botschaft sein soll ist mir nicht so ganz klar.

»Aber in einem hast du unrecht«, ruft Risa ihm hinterher, ehe er durch die Tür ist. »Du bist genauso naiv wie früher. Und ungefähr doppelt so dumm.«

Hinzu kommt in der vollendet Serie was mich schon bei Scythe teilweise gestört hat. Bei Scythe fand ich es aber nicht so überdeutlich wie in der Vollendet Serie. Shusterman pfeift gerne auf Logik oder Recherche, wenn es seine Geschichte dramatischer macht. Wenn man dann Stück für Stück liest wie ein Wandler zerlegt wird, dann ist das für mich genau das was ich oben schon kritisiert habe, Shusterman provoziert meiner Meinung nach, um seine Bücher zu verkaufen, nicht weil es das Buch besser macht.

Ihr könnt den ersten Teil übrigens problemlos einzeln Lesen. Er kommt ohne Cliffhanger aus und liefert zwar kein Ende aber so wie er geschrieben ist, kann man damit als Leser gut leben, ohne das Dringende Bedürfnis direkt Band zwei zu lesen.

Fazit:

Ich fand den ersten Band der Serie nicht so umwerfend, wie es die vielen Rezensionen nahelegen würden. Ich gewinne bei Shusterman zunehmend den Eindruck, dass er mit provokanten Thesen startet, weil dies Aufmerksamkeit und hohe Verkäufe garantiert.

In weiten Teilen geht es aber überhaupt nicht mehr um die Umwandlung (der ganze Flucht / Campaufenhthalt Komplex hat nichts damit zu tun). Viele Darstellungen sind inhaltlich (medizinischer Hintergrund) nicht haltbar, sondern zielen nur auf eine möglichst dramatische Geschichte ab.

Das gleiche gilt für die extrem unwahrscheinliche Aneinanderreihung von Personen, die immer genau zur richtigen Zeit aufeinander treffen. Dieser Aspekt und auch die vielen Logikschwächen (siehe Spoiler) lassen die Geschichte auf mich oft sehr konstruiert wirken.

Für mich sind die Bücher von Shusterman ein wenig wie die Bild. Fette Überschriften aber dann kommt doch nicht so viel, wie man sich erhofft hat. Das trifft auf Vollendet noch mehr zu als bei Scythe (zumindest bis Band 1 bei der Vollendet Serie).

Bewertung:

3.5 out of 5 stars 3,5/5

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

  • Wie dumm ist es denn sein Handy auf einer Flucht eingeschaltet zu lassen? Da wäre es doch eine leichte Übung seine Position zu bestimmen.
  • Wieso gehört Risa zu den 5% Umgewandelten, wo sie doch ziemlich gute Leistungen bringt? In den Waisenhäusern dürfte es nur Eliteschüler geben und sie müssten entgegen der Darstellung einen extrem guten Ruf haben, wenn dort alle so extrem gut sind.
  • Ich unterstelle, dass es bei dem beschriebenen System extrem viele Jugendliche geben würde, die psychisch kollabieren würden und Selbstmord begehen (das gibt / gab es bereits in einzelnen Ländern). Der Wettkampf wäre extrem. Dabei kann keine halbwegs “normale” Gesellschaft heranwachsen.
  • Wieso sollte jemand ein Kind in die Welt setzen, wenn er vorher weiß, dass es mit 13 getötet wird? Stichwort Zehntopfer.
  • Wieso sollte jemand, der mit 13 Jahren getötet wird nur Einsen in der Schule schreiben? Es macht doch eh keinen Sinn. Zumal sie die Entscheidung sogar freiwillig getroffen haben, ohne ihr Kind zu kennen. Dann ziehen sie es groß und opfern es.
  • Wie kann man auf die Idee kommen, dass die Umwandlung gut ist (als jemand der umgewandelt werden soll)? Das setzt voraus, dass man andere Menschen deutlich höher bewertet als sich selbst.
  • Wie kann man so bescheuert sein und wenn das eigene Leben unmittelbar auf dem Spiel steht und man sich selbst nicht versorgen kann, noch ein Baby aufzuhalsen?!
  • Wieso sind im Schulbus mehrere Babys? In Shustermans Welt scheint es normal zu sein, dass man mit Baby zur Schule geht.
  • HILFE! ICH WERDE VON ZWEI WANDLERN ALS GEISEL FESTGEHALTEN. NICKE, WENN DU VERSTANDEN HAST … – In einem Schulbus? Klar, da wird jeder Schüler keinen Scherz vermuten, sondern sofort die Polizei alarmieren, oder?
  • Wie soll niemand wissen, dass Lev weg ist? Wenn er als staatliches Eigentum gilt und mit seinem 13. Geburtstag geopfert werden sollte, dann wäre sein Fehlen bemerkt worden. Theoretisch wäre es natürlich möglich, dass in dem Fall noch kein Formular abgegeben wurde. Weiterhin ist das keine Erklärung dafür, wieso Connor und Risa nicht vermisst werden.
  • Warum sollte Roland darauf warten, dass Connor ihn angreift? Wenn er will kann er Connor auch so töten.
  • Die Idee ein Gehirn aus verschiedenen Teilen zusammen zu puzzeln und dann zwei Personen zu wein halte ich für medizinisch nicht haltbar. Mit Sicherheit funktioniert das Gehirn nicht so wie es im Buch dargestellt ist. In dem kleinen Teil des Gehirn, dass by Cy ersetzt wurde soll angeblich Erinnerung, Bewusstsein, logisches Denkvermögen enthalten sein. Das Gehin teilt sich aber in verschiedene Bereiche mit unterschiedlichen Aufgaben ein.
  • Woher sollen Cys Adoptivväter wissen wohin er will? Da niemand weiß wo die Teile eines Wandlers herkommen (es wird im Buch erwähnt, dass das niemand erfährt), können sie auch nicht wissen wo er hin will.
  • Die Idee, dass man jemanden einschließlich Gehirn zerstückeln kann und dann später wieder zusammen setzt und er wieder der Alte ist, ist kompletter Quatsch. Glücklicherweise scheint das auch der Autor so zu sehen, wobei er beim Gehirn scheinbar eine Ausnahme macht.
  • Mit der Waffe im Camp zuballern wirft mit Sicherheit Fragen auf. Auf ein Kilometer Entfernung hört man eine Waffe locker. Sogar über mehrere Kilometer
  • zumindest ist das meine Erfahrung aus den USA, als ich auf dem PCT unterwegs war und teilweise das Geballer auf Schießständen gehört habe, die mehrere Kilometer weit weg waren.
  • Erst erzählt Roland, dass er nie jemanden ermordet hat und dann will er direkt dafür sorgen, dass Connor und Risa ermordet werden und 400 andere gleich mit … Davon abgesehen warum sollte er selbst aus der Nummer heil rauskommen? Das ist kein Plan den Roland aushecken würde, weil er nicht Herr der Lage ist. Dafür hat er sich vorher viel zu schlau angestellt. Genauso kommt es dann auch. Sein plan läuft schief.
  • Das war ja vorher schon klar, dass Connor transplantierte Körperteile bekommt und nun damit leben muss. Dann muss es natürlich noch der Arm von Roland sein. Shusterman lässt nichts aus.
    – Die geretteten Personen hätten mit Sicherheit einige psychische Probleme. wenn Körperteile komplett anders aussehen, ist es sehr offensichtlich, dass man zusammengesetzt ist. Das würde auch zu physischen Problemen führen (ungleiche Belastung). Das wäre nicht so toll wie das Buch es verkauft und mit Sicherheit nicht das alleinige oder bevorzugte Mittel der Medizin, wie es im Buch dargstellt wird. Das ethische Thema mal ganz außenvor gelassen.
    – Wieso hatte Cyrus die Gelegenheit vor dem Kongress auszusagen? Er wurde von der Polizei festgenommen und angeblich gibt es keinen Rücktritt von der Umwandlung. Also wäre er umgewandelt worden.
    – Wer wen gerettet hat, wäre nachträglich wohl schwer zu beweisen gewesen. Lev und den Wandlern hätte eh niemand gelaubt. Den Zehntopfern hätte man aber geglaubt.
    – Busse überfallen würde der Staat wohl kaum ignorieren und infiltrieren geht erst mit einem Alter von über 18 und gefälschten Lebensläufen / Pässen.

[collapse]

Montagsfrage: Welche Bücher könnt ihr Eltern (& gelangweilten Kindern) gerade sehr empfehlen?

Bei der Montagsfrage wird von lauter-und-leise jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Die Montagsfrage ist umgezogen und hat nun endlich ein neues zu Hause. Bisher war die Montagsfrage bei Buchfresserchen angesiedelt und nun bei lauter-und-leise.

Da ich in der letzten Woche Urlaub hatte, habe ich ein wenig aufgeräumt und Dinge erledigt, die liegen geblieben sind. Gelesen habe ich nicht so viel. Die Shadow of Light Serie ich allerdings beendet.

Weiterhin habe ich mit Vollendet von Neal Shusterman angefangen (90% Band 1) und bin begeistert. Siehe auch hier – Rezension folgt.

Zur Frage:

Ich halte es wie Antonia. Wenn es Bücher für Eltern und Kinder sein sollen, dann fällt mir auch direkt Harry Potter ein (die Serie bietet sich aktuell eh an, weil es ja schon einige Seiten zu lesen sind).

Das Problem bei den meisten Kinderbüchern ist, dass sie als Erwachsener eher langweilig sind.

Eine Buchserie, die ich absolut uneingeschränkt für Kinder empfehlen kann, für Erwachsene aber weniger ist die Narnia Serie. Allerdings ist der doch recht stark ausgeprägte religöse Hintergrund etwas gewöhnungsbedürftig.

Das Gegenstück dazu bildet die His Dark Materials Serie. Die ist nicht antikirchlich, stellt aber einige Gläubige halten ja sogar Harry Potter für ein Werk des Teufels. Selber schuld, wenn man sich angegriffen fühlt wird das wohl seine Gründe haben. Die Serie kann man auch ganz gut als Erwachsener lesen. Zumindest hat der Protest in den USA dafür gesorgt, dass nur der erste Teil verfilmt wurde (schade) aber da gab es ja sogar Leute, die Harry Potter als Hexenanbeterei verteufelt haben und nichts besseres zu tun hatten als die Bücher zu verbrennen.

Percy Jackson wiederum kann ich eher Kindern empfehlen. Als Erwachsener waren mir die Bücher eher zu langweilig.

Wie sind eure Buchempfehlungen für Kinder und Eltern?

 

Leselaunen Space

Leselaunen

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag um 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Trallafittibooks verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Da ich unten ggf. einige Markennamen erwähne, kennzeichne ich den Beitrag hiermit als Werbung.

Aktuelles Buch:

Vollendet 1 Die Flucht - Neal Shusterman

Puh, Neal Shusterman macht es mir nicht einfach. Ich weiß, dass viele Bloger über seine Bücher schwärmen und auch wenn ich mir damit evtl. keine Freunde mache. Shusterman kommt mir oft vor wie die Bildzeitung. Bei der Bild ist die Schlagzeile fast alles.

Bei Shusterman wird eine provokante These in den Raum gestellt (Kinder können nachträglich bis zum 18 Lebensjahr “abgetrieben werden / wegen Überbevölkerung gibt es Scythe, die beliebig Leute lesen (töten) können und Richter / Vollstrecker in einer Person vereinen).

Bei der Vollendet Serie ist der Hauptteil der Handlung recht belangloses “wir sind auf der Flucht” bzw. “wohnen in einem Lager” was wenn man mal das Hauptthema beiseite lässt nichts Besonderes ist.

Die Zufälle wie sich dieselben Leute ständig begegnen und Aktionen zus selben Zeit durchführen sind absolut unglaubwürdig und dienen nur dazu um Dramatik zu erzeugen und von Recherche oder realistischem Hintergrund (ein Stück Gehirn von jemand anderen und schon hat man alle Bereiche – Logik, Erinnerung, … die an verschiedenen stellen im Gehirn angesiedelt sind lt. Shusterman doppelt und somit mehrere Persönlichkeiten). Was mich bei Shusterman auch oft nervt: Die Charaktere sind Strohblöd wenn es gerade zur Handlung passt (Handy nicht ausschalten auf der Flucht) und dann wieder superschlau (vorgetäuschte Vergewaltigung erkannt), wenn es sich gerade anbietet für die Handlung.

Aktuelle Lesestimmung:

Shadow of Light 3 Gefährliche Krone - Alexandra Carol  Shadow of Light 0 Lunas Gabe - Alexandra Carol

In der Woche habe ich nicht viel gelesen. Die Shadow of Light Serie habe ich beendet. Der letzte Teil war der erste – aus der Serie – der bei mir Emotionen geweckt hat aber dafür hatte er recht viele Untiefen in der Story. Wenn ihr mal reinlesen wollt, das Prequel Lunas Gabe ist kostenlos und beinhaltet neben der Vorgeschichte ein Stück vom ersten Band.

Zitat der Woche:

Er vermisste das Lesen sehr und freute sich auf einige Stunden, in denen er in grenzenlose Welten, geschaffen nur durch schlichtes Aneinanderreihen von Buchstaben, abtauchen konnte. – Sam Feuerbach, Die Krosann Saga 

Und sonst so?

Obwohl ich nun im Urlaub zu Hause und nicht in Japan bin, vergeht die Zeit wie im Fluge.

In der ersten Woche Urlaub habe ich ein paar Sachen erledigt, die schon länger liegen geblieben waren, auf dem PC und Notebook mal wieder etwas aufgeräumt und sogar mal wieder ein wenig gespielt (das habe ich früher recht exzessiv gemacht in der letzten Zeit aber kaum).

Ich habe mir das Spiel Kerbal Space Program gekauft, dass es bei Steam für 10€ gab. Das ist ein Old School game im besten Sinn.

Kurz zur Erklärung für jüngere Leser: Früher waren Computerspiele teilweise alles andere als selbsterklärend. Ok, teilweise gab es passable Handbücher aber sowas wie Einführungen oder Tutorials? Fehlanzeige. Man musste sich irgendwie selber reinwursteln.

Dann kamen irgendwann Spiele wie WOW. Questgeber hatten Fragezeichen über dem Kopf, man hat nicht nur Angaben wie “in der Region von” als Text bekommen, sondern ein Navi mit Kartenübersicht mit allem drum und dran.
Kerbal Space Program befasst sich mit Raketentechnik oder genauer damit Raketen in die Umlaufbahn oder auf andere Planeten zu bekommen. Es gibt zwar eine Art Tutorial aber das ist sehr rudimentär. Das ist ungefähr als wenn man theoretisch Autofahren lernen will.

Allein schon eine Rakete in die Umlaufbahn zu bekommen ist alles andere als Trivial. Ich habe locker 15 Fehlversuche gebraucht bis ich die Rakete in einen halbwegs runden Orbit bekommen habe. Ok, der Orbit war dann so stabil, dass der Pilot leider nicht mehr zurück gekommen ist, weil der Treibstoff alle war. 😉

Will sagen: Das Spiel ist bockschwer. Das sorgt zwar für einiges an Frustationspotenzial aber die Erfolgserlebnisse sind eben auch größer. Es ist eben nicht das gleiche, ob man auf einen 3000 per Seilbahn hoch fährt oder hoch klettern muss uns sagen kann ich hab es mir erarbeitet und es gibt auch keine Seilbahn.

Die Grafik ist auf den ersten Blick eher abschreckend aber spätestens, wenn man die Einstellungen aufdreht und mal im Obit ist, dann gewinnt sie doch an Glanz.

Weitere Leselaunen:

Schon fast Ostern bei AndersleserBasteln, Spaziergänge, blöde Situation bei Taya’s Crazy World Lesezeit bei Letterheart

Shadow of Light [Serie]

Shadow of Light 0 Lunajas Gabe - Alexandra Carol    Shadow of Light 1 Verschollene Prinzessin - Alexandra Carol  Shadow of Light 2 Königliche Bedrohung - Alexandra Carol  Shadow of Light 3 Gefährliche Krone - Alexandra Carol

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

Alexandra Carol

Teile der Serie:

  • Shadow of Light 0 – Lunajas Gabe (104 Seiten)
  • Shadow of Light 1 – Verschollene Prinzessin (361 Seiten)
  • Shadow of Light 2 – Königliche Bedrohung (327 Seiten)
  • Shadow of Light 3 – Gefährliche Krone (423 Seiten)

Gelesenes Format:

eBook

Rezension und Inhalt:

Vorgeschichte:

Die Vorgeschichte kann man kostenlos lesen und hat somit eine recht umfangreiche Leseprobe. Die Hälfte ist dabei zusätzliche Geschichte, die andere Hälfte ist der Start des ersten Buches.

Gelesen haben muss man die Vorgeschichte aber nicht, wenn man sich schon Sicher ist, dass man zumindest das erste Buch kaufen möchte, kann man die Vorgeschichte weglassen.

Band 1:

Und tatsächlich. Ich wusste, ich würde ihn vermissen. Oft erkannte man erst, dass etwas fehlte, wenn es nicht mehr da war.

Die übliche Schulstory: Mauerblümchen (zumindest hält sie sich dafür) stößt auf reichen und absolut umwerfend aussehenden Jungen, der natürlich auch noch reiche Eltern hat.

Marco ist reich und so schön, dass die Mädels sich offenbar nicht zurückhalten können. Anna ist das übliche Mauerblümchen, eher arm und interessiert sich nach einem ersten Missgriff nicht für Jungs.

»Ihr wollt die Krone nicht.« Es war eine Feststellung, die er klingen ließ wie eine Frage. Und er beantwortete sie auch gleich selbst. »Du willst sie nicht, weil du damit Domino für immer verlieren könntest. Du fügst dich nur in dein Schicksal, um Solest zu retten …

Sie findet Marco zwar irgendwie sexy, Anna rechnet sich aber keine Chancen bei ihm aus.

Anna zweifelt oft an sich selbst (was denke ich im Teenageralter durchaus normal ist), während Marco ziemlich selbstsicher auftritt aber irgendein Geheimnis hat und sich wider erwarten für Sie interessiert.

Neben Anna wird die Geschichte von Lunaja erzählt, die scheinbar in Annas Träumen stattfindet. Als Leser hat man relativ schnell die Vermutung, dass Anna sowohl Lunaja als auch Anna ist – in einer Person.

Was für die o.g. Liebesgeschichte nicht gerade förderlich ist: Marco steht ihr in der anderen Welt als Widersacher gegenüber.

Das Konzept der zwei Personen in zwei Welten, die miteinander Verbunden sind ist mal was anderes. Das sich Marco und Anna in der anderen Welt dabei als Gegner gegenüberstehen macht die Geschichte interessant.

Band 2:

Es war hoffnungslos. Mir blieb nichts anderes mehr, als mich verzweifelt an den Blick in die Welt der Unwissenden zu klammern. Der würde niemals reichen. Das wusste ich. Schon jetzt.

Anna hat sich in unserer Welt (der Welt der Unwissenden) in Marco verliebt. In einer anderen Welt ist Anna aber Prinzessin und Marco steht ihr als Widersacher gegenüber. Noch schlimmer ist, dass es dort einen dunklen Zauberer gibt, der mutmaßlich mit Marcos Vater im Bunde steht und der lt. Annas Visionen die Welt vernichten will.

Die Geschichte von Teil 1 wird fortgesetzt. Die Lovestory steht im Mittelpunkt. Natürlich gibt es in beiden Welten Hindernisse, die sich den beiden Liebenden in den Weg stellen.
Sie kämpfen für ihre Liebe.

Es dauerte nicht lange, bis er aus dem Dickicht vor mir auftauchte. Die Stute tanzte an Aragons Seite. »Sie ist ein Teufel«, meinte Domino grinsend. »Sie wird gut zu dir passen.«

Mir ist die Geschichte abseits der Liebesgeschichte etwas zu dünn. Das ganze Handlung lässt sich mit wenigen Sätzen zusammen fassen.

Entgegen meiner Erwartungshaltung kam es bereits im zweiten Teil zum Showdown mit dem Schattenmagier. Wenn man mag kann man also ruhigen Gewissens nach dem zweiten Teil aufhören. Es gibt keinen Cliffhanger, lediglich eine Andeutung, dass die Geschichte noch nicht zu Ende erzählt wurde.

Buch 3:

Mit quietschenden Rädern bog ich um die letzte Kurve, sauste auf den Parkplatz, bremste ab, legte den Rückwärtsgang ein und parkte den Wagen in einer Lücke zwischen zwei anderen. Als ich stand und den Zündschlüssel drehte, war ich selbst erstaunt, wie gut das geklappt hatte. Mein Fahrlehrer warf mir einen ungläubigen Blick zu. »Ich melde Sie zur nächsten Prüfung an«, meinte er.

Der dunkle Zauberer ist mutmaßlich besiegt. Anna muss nun in der Lichtwelt nur noch ihren Rat überzeugen, dass das auch wirklich so ist, um dann Marco heiraten zu können. Allerdings erfüllen beide dunkle Vorahnungen.

Natürlich kommt es dann ganz anders.

Nachdem in Band zwei scheinbar bereits das Finale mit dem dunklen Zauberer vorweg genommen wurde, finde ich die negative Stimmung im dritten Teil nicht nachvollziehbar.

Auch die Dreiecksbeziehung, wirkt etwas bemüht bzw. eigentlich muss man sagen die Art wie das Konstrukt herbeigeführt wird. Erst ist die große Liebe da und man würde sein Leben für den anderen geben (das kommt irgendwie in fast jedem Buch so vor) und dann ist es (Drama!) doch nicht so und man zieht seiner Wege, weil es besser für den anderen ist (wer muss gerade an Biss denken?).

Im dritten Teil ist eine gehörige Portion Drama enthalten, dafür ist allerdings nicht immer alles nachvollziehbar.

Der Autorin ist es aber im dritten Teil gelungen mich emotional anzusprechen, was ihr in den ersten beiden Teilen nicht gelungen ist. Dafür hatte ich speziell mit den Handlungen von Marco arge Probleme.

Fazit:

Mit dir habe ich die letzten Blätter fallen sehen. Jetzt wartet mein Herz nur noch auf Eis und Schnee. Alles, was ich hatte, ist tot, so tot wie ich.

Die anfangs recht gewöhnliche Teenager Lovestory gewinnt durch die zwei Welten und vier Personen, die aber eigentlich nur zwei sind einiges an Pepp, zumal sich Anna und Marco als Gegner gegenüber stehen.

Die Geschichte ist angelehnt an die Grundidee von Romeo und Julia erweitert um eine Parallelwelt mit Fantasyelementen.

Die Dreiecksbeziehung in Teil 3 hätte sich die Autorin meiner Meinung nach sparen können. Wenn erst zwei Bände die große Liebe beschworen wird (“Ich liebe dich mehr als mein Leben”), finde ich derartige Konstrukte befremdlich.

Wer auf derartige Bekundungen bzw. einen gewissen Level von Kitsch in Liebesbeziehungen generell nicht steht, ist bei der Shadow of Light Serie nicht gut aufgehoben. Die Liebesbeziehung macht gut die Hälfte der Handlung aus.

Insgesamt bekommt der Leser in der Shadow of Light Serie solide Fantasykost mit einigen neuen Elementen und für meinen Geschmack etwas zu viel Lovestory und etwas zu wenig Abenteuer.

Die Serie kommt übrigens ohne Cliffhanger aus und man kann die Teile auch gut einzeln lesen.

Die Serie ist für meinen Geschmack guter Durchschnitt aber nicht herausragend.

Bewertung:

3.5 out of 5 stars 3,5/5

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

  • Wieso sollte Marco gerade am ersten Tag auf dem Parkplatz über Sie sprechen. Dafür gibt es keinen Grund. Zumal er ihr, wie später erklärt wird eh nichts antun dürfte.
  • Wie kann es sein, dass Anna sich an die komplette Lebensgeschichte von Lunaja erinnert, ihre Träume aber erst kürzlich begonnen haben, während Lunaja offenbar schon immer Anteil an Annas Leben hatte. Es ist auch nicht klar as Marcos erscheinen damit zu tun hat, dass sie nun Kontakt zur Welt des Lichtes hat.
  • Marco riskiert eine Stadt abzufackeln, damit sein Vater nicht weiß er Anna ist, weil er denkt, dass sein Vater Anna töten könnte. Sie will kurz drauf mit seinem Vater sprechen? Das ist nicht sehr schlau.
  • In einem Aspekt muss man Karl Sander recht geben: Mit 17 davon zu sprechen, dass man niemals jemand anders lieben kann wirkt schon etwas theatralisch.
  • Wo ist Karl, während Marco und Anna vor den Schattenkriegern fliehen?
  • Es ist ziemlich optimistisch alles darauf zu setzen, dass die Schattenwesen den Fluss nicht überqueren. Andererseits gab es scheinbar keine Alternativen.
  • Wieso sind die Schattenkrieger besiegt? Die Waren doch nur eingefroren und tauen wieder auf.
  • Wenn man en Eisblock ist, hört man sicher nichts mehr.
  • Wie kann es sein, dass es in Marilon einen neuen Prinzen gibt, der ein Heer hat, obwohl das Land eigentlich von Kariada regiert wird?!
  • Was für ein Zufall, dass plötzlich Madras für das Training benötigt wird, wo er in dem Kontext nie zuvor ein Thema war…
  • Erst die unglaubliche, kaum beschreibbare Liebe und dann verlässt er Sie, weil er meint, dass es ihr dann besser geht. Das ist genau das gleiche wie in der Biss Trilogie. Dort hat es auch wenig geholfen.
  • Nachdem Marco sie erst verlassen hat (nach dem Motto: Obwohl wir uns so unendlich lieben ist das bestimmt besser für dich, du kommst schon drüber weg) und sie dann zwei Jahre wie ein Zombie gelebt hat. Wenn er wirklich Interesse an ihr hat, dann hätte er das leicht herausfinden können (entweder über Späher in der Welt des Lichtes oder über einen Detektiv in der Welt der Unwissenden). Dann taucht er plötzlich wieder in ihrem Leben auf und benimmt sich wie das letzte Arschloch (er taucht bei Ihr plötzlich auf und tritt wieder in ihr Leben, weil ihm gerade danach ist). Sie verzeiht sie ihm als wenn nichts gewesen wäre.
  • Marco weiß gerüchteweise wie stark er Anna verletzt hat und beauftragt einen Detektiv aber erst als er wegen dem neuen Prinzen zum Handeln gezwungen wird, nicht weil er wissen will wie es ihr geht. Davon abgesehen hat er sich mehrere Jahre kein bisschen für sie interessiert und plötzlich nun doch wieder? Das ist nicht glaubwürdig.
  • Erst ist das das Essen in dem Hotel extrem teuer und dann als sie Studentin ist, dann in ihrer Preiskategorie?
  • Welche Eigenschaften kann der Prinz denn von Karas und Madras nehmen? Von Luna hat er offenbar die Fähigkeit genommen in die andere Welt zu blicken. Madras hat Falkner Eigenschaften und Karas keine besonderen Eigenschaften. Bei Luna könnte die Urteilsfähigkeit eingeschränkt sein. Bei den anderen Beiden sehe ich dafür keinen Grund. Später wird erklärt, dass er Lunas Eigenschaft der Voraussicht übernommen hat und die Fähigkeit (Fähigkeit ungleich Eigenschaft, zumal das ohne Training wohl kaum helfen würde) des Schwertkampfes von Luna und Karas.
  • Was veranlasst Marco zur Annahme, dass er Tage oder Zeit hat um den Rat von Magiadir einzuholen. Bis dahin könnte Anna längst getötet sein. Das ist schließlich das Ziel des schwarzen Magiers.
  • Woher sollen die Marilonier wissen, dass Magiadir mit der Krönung nicht einverstanden ist?
  • Wieso soll eine einzelne Person (irgendein Eremit) der einzige Sein, der Könige von allen Reichen krönt?
  • Wenn das marilonische Heer unterwegs nach Magiadir ist, dann  sind die Marilonier zu Hause angreifbar.
  • Erst ist von 1000 Kämpfern die Rede, dann von 2000.
  • Das Gespräch mit Magiadir ist richtig erhellend für Marco: Mit vertrauen, mit Liebe, mit Glauben könnt ihr eure Geschichte schreiben – ah, na dann…
  • Wenn die Lösung ist das magische Buch umzuschreiben, hätten das auch schon viel eher erfolgen können …
  • Warum hat Luna Zeit die Geschichte zu ändern? Andere Effekte wie die Krankheit von Karl oder Luna wirken sich offenbar unmittelbarer aus.
  • Der Teil in dem Anna die Geschichte verändert ist klasse geschrieben und die Idee ist erfrischend neu.

[collapse]

Montagsfrage: Habt ihr im Moment mehr oder weniger Zeit zum Lesen?

Bei der Montagsfrage wird von lauter-und-leise jeden Montag eine Frage gestellt, die auf dem eigenen Blog zu beantworten ist. Diese Frage muss innerhalb einer Woche beantwortet werden.  An dieser Aktion nehmen diverse Blogs teil.

Die Montagsfrage ist umgezogen und hat nun endlich ein neues zu Hause. Bisher war die Montagsfrage bei Buchfresserchen angesiedelt und nun bei lauter-und-leise.

Im Laufe der Woche wurde ich informiert, dass ich bei der Permit für Mt. Whitney mal wieder Pech hatte. In Anbetracht der Tatsache, dass ein USA Urlaub dieses Jahr aber eh unwahrscheinlich ist (auch im August), ist das wohl nicht so dramatisch.

Ich habe aber langsam etwas zweifel an dem Lossystem.

Zur Frage:

Da ich jetzt eigentlich im Japan im Urlaub wäre und mein Arbeitgeber letzte Woche kurzentschlossen für ein Jahr Kurzarbeit anberaumt hat, gab es die zusätzliche Auflage, dass bereits genehmigter Urlaub zwangsweise zu nehmen ist.

Somit habe ich nun erst mal 3 Wochen Pause. Aktuell gibt es bei uns auch 6 Tage Kurzarbeit pro Monat, drei davon noch im März, dann 6 im April usw.

Wenn es wieder mehr zu tun gibt, kann sich der Arbeitgeber das aber jederzeit wieder anders überlegen.

In der aktuellen Woche die Produktion sogar in fast allen Bereichen geschlossen.

Wenn man zusätzlich noch die 30 Tage Urlaub umlegt (ich habe sogar noch Urlaub aus dem letzten Jahr übrig, trotz meines USA Aufenthaltes im letzen Jahr), sind das noch mal 2,5 Tage pro Monat.

Zusätzlich gibt es wahrscheinlich noch mal 8 Tage im Rahmen einer Sondervereinbarung der IG Metall.

Faktisch sind das also >9T frei pro Monat.

Fazit: Ich werde nach aktuellem Stand ca. die Hälfte der Zeit frei haben für das nächste Jahr. Somit zeichnet sich aktuell sehr viel mehr Lesezeit ab.

Die Pan Serie hat mir allerdings eher nicht so gut gefallen und auch die aktuelle Serie Shadow of Light ist kein Highlight. Somit brauche wich mal wieder eine bessere Serie, sonst ist die Leseflaute absehbar.

Wie ist es bei euch? Arbeitet ihr mehr oder weniger oder kämpft ihr mit den Restriktionen?

1 19 20 21 22 23 83