Mediaplayer im Vergleich: Zidoo Z9X vs. Vero 4k+ vs. Intel [Kommentar]

Da ich mir vor einer Zeit ein DIY NAS gebaut habe und anschließend auch meine komplette Blu Ray, DVD, UHR Sammlung auf das NAS übertragen habe, bin ich – zugegeben etwas naiv – davon ausgegangen, dass ich auf Linux schon eine gute Lösung finden werde die ISO Files von den Discs auszugeben.

Erste Versuche mit dem Kodi Mediencenter sahen auch erfolgversprechend aus, wie sich aber nach einigem Tests und Recherche im Netz gezeigt hat, ist das Unterfangen doch schwerer als gedacht.

Was sind die Anforderungen?

Aber wo liegt das Problem? Die Probleme entstehen dadurch, dass die Medienanbieter Kopien verhindern wollen und manche benötigten Elemente Lizenzgebühren erfordern. Ein Blu Ray oder UHD Blu Ray Player unterstützt heute eine ganze Reihe Standards von Unternehmen, die dafür zur Kasse bitten. Allen voran ist in dem Kontext Dolby zu nennen.

Im Optimalfall sollte ein Medienplayer die Ausgabe von allen verfügbaren Tonformaten beherrschen (DTS, Dolby bis Atmos, …). Weiterhin sind Formate wie Dolby Vision, HDR, HDR+ unterstützen.

Zusätzlich gibt es eine nicht zu verachtende Klientel, die auch noch 3D Formate (Framepacked) ausgeben möchte.

Und eigentlich sollte es selbstverständlich sein, ist es aber nicht: Man möchte natürlich auch noch in der Lage sein Menüs (also wie auf den Originaldiscs auszugeben).

Die Player sollten sowohl DVD, Blu Ray als auch UHD abspielen können (also bis 4K).

Und es gibt sicher einige, die auch gerne Streaming von Amazon Netflix usw. auf dem Gerät hätten. Nach meiner Erfahrung sind alle Geräte zu offen dafür. Am ehesten eignet sich dafür noch der Zidoo. Wenn ihr primär streamen wollt, kann ich aber von allen genannten Playern nur abraten. In dem Fall denkt eher über Amazon Fire TV, Apple TV oder andere Geräte wie Fernseher und Blu Ray Player nach, die diese Funktionen unterstützen.

Um es kurz zu machen: Es gibt keinen Medienplayer, der die o.g. Anforderungen erfüllen kann.

Intel Celeron(R) J4115

Intel NAS

Mit Linux und Kodi steht einem eine kostenlose Mediaplayer und Verwaltungssoftware zur Verfügung, die Plattformübergreifend nutzbar ist. Die Intel Plattform schlägt sich mit kostenpflichtiger Software unter Windows als Mediaplayer besser. Allerdings kann ich dann die diversen NAS Funktionen nicht mehr nutzen, weil Windows zu langsam dafür ist bei der von mir verwendeten Hardware bzw. vieles auch nicht so möglich ist wie unter Linux und man dafür auch nicht immer kostenloste Software bekommt.

Wenn man 3D Framepacked abspielen will, benötigt man dafür entweder eine spezielle Kodi Version (das funktioniert mit Kodi nach meinem Stand nur unter Windows) oder alternativ Power DVD 19 (neuere Versionen unterstützen kein 3D mehr). Power DVD19 ist kaum noch zu bekommen und je nach Händler werden Mondpreise dafür veranschlagt.

Ein Standard Windows PC bringt keine Fernbedienungsmöglichkeit mit. Es gibt aber die Möglichkeit z.B. Controller von Konsolen über Bluetooth zu koppeln. Die entsprechen zwar keiner richtigen Fernbedienung, sind aber zumindest relativ nah dran.

  • Audioausgabe: Passthrough von allen Tonformaten möglich (geteilter Platz 1)
  • Menüsupport: Linux: Platz 2 (Blu Ray Menüs funktionieren teilweise, bei UHD hatte ich noch keinen Erfolg mit Kodi), Power DVD mit Windows Platz 1 (verhält sich nach meiner Erfahrung wie ein BR-Player). Unter Windows kann auch recht gut VLC benutzt werden, wenn man auf 3D verzichten kann.
  • 3D Framepacked: Mit Linux nicht möglich nach meinem Wissensstand, mit Windows und Power DVD 19 Platz 1 zusammen mit dem Z9X
  • Dolby Vision: Mit Linux nicht möglich, soweit ich weiß mit Windows 10 auch nicht (mangels Treiber)
  • Geschwindigkeit: Platz 1, wobei Windows 10 deutlich mehr Ressourcen schluckt als Linux. Es reicht aber selbst mit Windows für die 4K Ausgabe. Ich würde mich aber nicht darauf verlassen, dass es nicht ab und an ruckelt, wenn Windows Hintergrundaktivitäten ausführt.

Vero 4K+

Vero 4K+

Wer sich zu dem Produkt die Werbung ansieht, muss genau hinschauen was einem versprochen wird. Die Geschwindigkeit wird im Vergleich zu einem Raspberry Pi betrachtet. Und von Menüausgabe ist nirgendwo die Rede. Der Vero ist der günstigste Player. Aktuell muss man beim Direktversand aus UK mit ca. einem Monat Wartezeit rechnen. Bei mir sind ca. 10€ Gebühren (Post + Zoll) zusätzlich zum Kaufpreis entstanden.

Der Support ist sehr gut (das betrifft sowohl FAQs, Guides als auch ein Forum und direkten Support durch den Verkäufer). Beim Abspielen hängt sich das Gerät ab und an gerne mal auf (das trifft allerdings auch für die anderen beiden zu, liegt also zum Teil wohl an Kodi).

Eine Vorhandene Kodi Mediathek lässt sich sehr leicht übertragen. Man hat Root Zugang auf das Linux (das übrigens einen ziemlich alten Kernel hat, also alles andere als Sicher ist). Samba / Cifs lässt sich sehr leicht als physischer Datenträger mounten (auch dafür gibt es Guides). Ich brauchte an meiner bereits vorhandenen Bibliothek nichts ändern. Ich habe die Dateien lediglich auf den Vero 4K+ übertragen.

Die Inbetriebnahme war somit sehr einfach. Ein paar Linux Kenntnisse schaden nicht, wenn man z.B. eine vorhandene Datenbank von Kodi übertragen möchte.

Einen richtigen Standby Modus kennt der 4K+ nicht.

Am Menüsupport will der Verkäufer noch arbeiten. Das würde den Zidoo aus meiner Sicht ein gutes Stück interessanter machen. Die Frage ist aber, ob er genug Geschwindigkeit hat, um die Menüs und somit auch die Filme ohne Ruckeln abzuspielen.

  • Audioausgabe: Passthrough von allen Tonformaten möglich (geteilter Platz 1)
  • Menüsupport: Quasi nicht vorhanden (es werden Menüs abseits von BD-J unterstützt. Faktisch sind das aber scheinbar fast keine. Zumindest hatte ich bei meinen Tests den Eindruck
  • 3D Framepacked: Es gibt einige Filme, die nicht vollständig problemlos angezeigt werden (Platz 2)
  • Dolby Vision: Nicht möglich
  • Geschwindigkeit: Platz 3 – das merkt man primär bei der Navigation.

Zidoo Z9X

Zidoo Z9X

Der Zidoo basiert auf Android. D.h. das Gerät ist genauso zu wie ein iOS Gerät. Man kann also so ohne weiteres weder Software installieren, noch auf der Kommandozeile auf das Gerät zugreifen. Auch einen Root Zugang gibt im Standardumfang nicht.

Kodi gibt es in einer Spezialversion (ZDMC), die zum Teil den nativen Player vom Z9X benutzt und teilweise leider nicht. Das führt dazu, dass sich Filme ohne Menüs problemlos wiedergeben lassen, Menüs aber über Kodi quasi nur unbrauchbar (wenn man aus Kodi einen Film startet, dann ruckelt es durchgängig – das liegt daran, dass dann nicht der native Player des Z9X genutzt wird, sondern der Kodi Player ohne Hardwareunterstützung). Warum das so ist, bleibt wohl das Geheimnis von Zidoo.

Wenn man eigene Software aus dem Google Playstore installieren will, muss man erst eine neue Version der Firmware / Betriebssystem aufspielen, die von Zidoo halb offiziell zur Verfügung gestellt wird.

Da es sich um einen chinesischen Hersteller und eine sehr veraltete Android Version handelt, vergesst das Wort Sicherheit am besten gleich.

Wenn man Software mit erhöhten Zugriffsrechten installieren will, muss man das Gerät rooten. Wie üblich mit allen Vor- / Nachteilen bei Android.

Das Mediencenter ist nicht schlecht aber eben eine Speziallösung. Eure Kodi Datenbank (sofern vorhanden), könnt ihr vergessen. Hier heißt es alles auf Null und sogar an die Dateinamen werden andere Anforderungen gestellt als bei Kodi. Ich musste auf dem Gerät mehrere hundert Serienfolgen manuell zuordnen, weil das Gerät andere Namenskonventionen verlangt.

Theoretisch gibt es auch im Google Play Store noch eine Software die es ermöglicht direkt mit Kodi den nativen Player zu nutzen (XMBC Wrapper), die Software ist aber fehlerhaft. Ich habe den Programmierer kontaktiert aber wenn man sich ansieht wie selten die Software upgedatet wird, hat der wohl mehr Interesse am kassieren als an der Verbesserung der Software (> 1000 Installationen bei ca. 8€ je abzüglich Playstore Kosten). Er hat den Fehler lt. Debug Log bestätigt, aber nun antwortet er nicht mehr. Ihr hört also raus, dass ist eine Bastellösung.

Bei Updates muss man auch vorsichtig sein was man auf das Gerät aufspielt. Es gibt diverse Softwareversionen im Netz, die teilweise nicht als Beta deklariert sind. Wenn ihr eine Softwareversion auf das Gerät aufgespielt habt, kommt ihr aber nicht mehr einfach auf eine geringere Version zurück. Dafür muss das Gerät komplett zurückgesetzt und anschließend mit einem speziellen Image bespielt werden.

Der Zidoo bietet ein echtes Standby (<1 Watt) und sogar einen physischen Schalter an der Rückseite. Allerdings hängt das Netzteil trotzdem weiter am Strom. Die beleuchtete Fernbedienung ist die mit Abstand beste Variante im Vergleichsfeld.

Die hässlichen Antennen lassen sich übrigens auch nach hinten und seitwärts wegklappen, nur Abnehmen geht nur mit Öffnen des Gerätes und somit Garantieverlust.

  • Audioausgabe: Passthrough von allen Tonformaten möglich (geteilter Platz 1)
  • Menüsupport: Platz 1-2, wenn man das native Mediencenter benutzt, über Kodi nicht brauchbar (Platz 1 wenn man mit Intel Linux vergleicht, Platz 2 wenn man mit Intel + Power DVD vergleicht)
  • 3D Framepacked: Platz 1 uneingeschränkt aber selbst hier sind ggf. Eingriffe erforderlich, die es bei Blu Ray Playern nicht nötig sind (left eye fist, right eye first)
  • Dolby Vision: Unterstützt (mir fehlt aber der Fernseher / Beamer um das zu testen)
  • Geschwindigkeit: Platz 2

Fazit:

Wenn ihr nicht experimentierfreudig seid, dann lasst die Finger von Mediaplayern. Jeder Blu Ray Player oder UHD Player kann das reine Abspielen besser und sobald man die Geräte nicht out of the box betreibt, sollte man schon einiges an Erfahrung mitbringen.

Dafür habt ihr bei einem UHD-Player natürlich auch nicht ein paar Hundert Filme in Sekunden und maximalem Komfort griffbereit (Blu Ray, DVD, UHD) und zwar mit maximaler Qualität und ohne Internetzugang und regelmäßige Kosten (Streaming).

Dazu kommen bei den Medienplayern Komfortfunktionen wie diverse Verknüpfungsmöglichkeiten (alle Filme zu einem Schauspieler), Hintergrundinformationen usw.

Den Komfort bei den Mediaplayern erkauft man sich aber mit Einschränkungen bei der Funktionalität.

Das beste Gesamtpaket ist aktuell der Zidoo Z9X, der könnte besser sein, wenn der Hersteller es wollte. Viel fehlt dazu nicht, der Support ist aber eher nicht vorhanden. Entweder läuft die Software oder eben nicht. Direkter Kontakt zum Hersteller ist nicht möglich (bzw. man bekommt offenbar im Regelfall keine Antwort). Der quasi Zwang zum eigenen Mediacenter von Zidoo ist nervig.

Intel hat die beste Hardwarebasis (ist am schnellsten), allerdings fehlt es an geeigneter Software, so lange man nicht Windows 10 + Power DVD benutzen will (und auch das ist fast schon eine theoretische Lösung – siehe oben).

Der Vero 4K+ ist der günstigste aber eben auch der langsamste Abspieler und es hapert zumindest noch beim Menüsupport. Außerdem ist er eher etwas träger als die anderen Kandidaten. Dafür bekommt man einen sehr guten Support.

Leselaunen Götter und Urlaub

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag bis 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Letterheart verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Da ich unten ggf. einige Markennamen erwähne, kennzeichne ich den Beitrag hiermit als Werbung.

Aktuelles Buch:

Kingswood Castle Academy 2 Das Zeichen der Götter - Alexandra Fuchs

Aktuell bin ich am zweiten Teil der Kingswood Castle Academy Reihe. Obwohl es sich um Götter dreht, ist die Autorin bisher recht zurückhaltend. Die Halbgötter haben bisher recht eingeschränkte Fähigkeiten. Das ist einerseits eine angenehme Abwechslung, da das Götterthema nicht überstrapaziert wird, andererseits aber auch weniger spektakulär.

Aktuelle Lesestimmung:

Kingswood Castle Academy 1 Der Fluch der Götter - Alexandra Fuchs

Nach wie vor ist die Lesestimmung nicht so überragend. Den ersten Teil der Kingswood Castle Academy Serie habe ich ziemlich verschlungen. In Teil zwei ist die Welt dann nicht mehr so neu und man hat recht schnell das Gefühl des klassischen Füllbandes. In Teil 1 hat die Autorin den Spannungsbogen deutlich höher gehalten.

Zitat der Woche:

Es war eine ziemlich vertrackte Zwickmühle, an deren Ende ich entweder als Flittchen, Marionette oder als Spatzenhirn dastehen würde. Nicht einmal die Wahrheit würde man mir glauben. Cassardim Serie, Julia Dippel

Und sonst so:

Die zweite Urlaubstour nach Alaska im August ist nun gebucht. Ich bin mal gespannt was dieses Jahr geht. Aktuell sieht es über den Sommer nach einer Entspannung der Corona Situation aus. Aber mal abwarten. Vorhersagen über mehr als ein bis zwei Monate kann man in den letzten zwei Jahren ja quasi vergessen.

TUI war bei der Buchung maximal unprofessionell. Ich vermute, dass die entweder viel Personal entlassen haben oder die noch immer in Kurzarbeit sind. Zuerst war während der Buchung eine Flexoption angeboten (erlaubt eine Stornierung bis einen Monat vor der Reise). Darauf kam ein Formular als Antwort, auf dem oben Buchungsanfrage und unten Festbuchung stand und es wurde mitgeteilt, das die Flexoption nicht buchbar ist mit dieser Tour. Im Text der “Buchungsanfrage-mit-Festbuchung” wurde die Flexoption aber weiter aufgeführt.

Auch die Kommunikation war absolut unprofessionell. Aber scheinbar sind die Reiseanbietet nach dem Corona Einbruch nun am längeren Hebel. Nun übersteigt die Nachfrage scheinbar massiv das Angebot.

Da Prime Cash Truck temporär für 99 Cent im Angebot hatte, habe ich mir den Film angesehen. Mann ist der Schlecht. Der ergibt Film ergibt von vorne bis hinten keinen Sinn. Aber gut, nettes Popkornkino, bei dem man das Hirn besser deaktiviert lässt.

Eine aufgezeichnete Doku über ABBA (5 Stunden) habe ich mir auch angesehen. Schon Hammer, wenn man sich überlegt wie kurz die Band erfolgreich war und wie legendär der Ruf ist (sicherlich auch durch die spätere Gold CD, die sich mehr verkauft hat, als alle regulären Album Veröffentlichungen) und später durch Musical und Film.

Mit meinem NAS Thema bin ich nun etwas weiter was den Player angeht. Ich hatte ja bereits den Vero 4K+, der leider aktuell kaum bzw. fast keine BR-Menüs abspielt (basierend auf Linux). Der Support ist allerdings klasse. Der Anbieter (1 Mann Unternehmen) will nun daran arbeiten.

Jetzt habe ich auch noch den Zidoo Z9X, der auf Android basiert. Der spielt nun Problemlos Menüs ab, auch von UHD Blu Rays, allerdings nur mit dem Hauseigenen Mediencenter. Kodi wird dort nur über den ZDMC Fork von Zidoo unterstützt und dann (warum auch immer) wieder keine Menüs. Wo auch immer das Problem liegt, denn faktisch wird in ZDMC zum direkten Abspielen der Filme auch der Standard Zidoo Player statt dem Kodi Player benutzt.

Ich habe zwar einen XDMC Wrapper in der Beta Version installiert aber der funktioniert aktuell nicht und erfordert auch das Rooten. Das ist also ziemlich genauso gelaufen wie befürchtet. Ich weiß schon warum ich Android nicht mag. Das ist mindestens so unflexibel wie iOS, nur geht da nach meiner Erfahrung trotzdem mehr. Aktuell stehe ich mit dem Programmierer des Wrappers in Kontakt. Es liegt wohl an Fehlern im Wrappercoding. Ich bin gespannt, ob noch was dabei rauskommt.

Zu dem Thema Mediaplayer habe ich auch einen kleinen Blogbeitrag geschrieben.

Weitere Leselaunen

* EINFACH MAL FAUL SEIN bei Andersleser * Im Star Wars Fieber bei Letterheart *

Leitstern 7 Nexus [Buch]

Leitstern 7 Nexus - Cahal Armstrong, Blake O'Bannon

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

Cahal Armstrong, Blake O’Bannon

Teile der Serie:

Gelesenes Format:

eBook

Rezension und Inhalt:

»Wir alle machen Fehler, Elaios. Es ist der Weg, den wir beschreiten, um sie wieder gut zu machen, der unser wahres Wesen zeigt.«

Kapitän Bering hat sich von der Crew der Elaios abgesetzt, die nun ohne ihn zurecht kommen muss. Da die Crew der Elaios weiter auf der Flucht ist und dringend Geld benötigt, kommt ihnen ein Auftraggeber gerade recht, der eine gute Bezahlung dafür anbietet, dass die Elaios ihre sehr schnelle Reisefähigkeit dafür nutzt, um ein verschollenes Schiff aufzuspüren. Die letzten empfangenen Funksprüche von dem verschollen Schiff lassen nichts gutes erahnen.

Natürlich spielt auch Captain Berings Geschichte eine Rolle in dem Buch. Wird er weiter alleine seiner Wege ziehen oder führt der Zufall die Wege von Bering und seiner Crew wieder zusammen?

Die Geschichte um Portale, alte Zivilisationen und Wesen, die man besser nicht erweckt geht weiter.

Wer denkt, dass der siebte Teil der letzte ist, liegt falsch. Die Serie könnten die Autoren in dieser Machart endlos fortsetzen. Es werden wieder ein paar Fragen beantwortet und viele neue Aufgeworfen.

Fazit:

Die Geschichte bleibt sich treu. Man hat nach wie vor das Gefühl bei Indiana Jones im Weltraum gelandet zu sein, das ist auch durchaus in Ordnung.

Allerdings gibt es auch die gleichen Schwächen, die man aus den Vorgängern kennt. Der ganze technische Hintergrund und die Zusammenhänge sind nicht stimmig. Wenn man das ignorieren kann, ist die Geschichte unterhaltsam.

Bewertung:

4 out of 5 stars 4/5

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

  • Nachdem man noch nicht weiß was überhaupt auf der Harani passiert ist, wäre es wenig schlau irgendwelche Gegenstände an Bord des eigenen Schiffes zu nehmen, deren Inhalt man nicht mal kennt
  • Elaios hat mit der Aktivierung des Antriebs einen direkten Befehl ihres Kapitäns missachtet
  • Die zeitliche Logik ergibt keinen Sinn. Die Harani kann sich schneller als jedes andere Schiff (Elaios ausgenommen) durch den Aiken Raum bewegen. Wieso ist die Elaios also in sehr kurzer Zeit bei dem Schiff, dass vorher schon Jahre gereist ist?
  • Warum sollte ein Wächter einen an eine Stelle bringen, von der mal überallhin reisen kann?
  • Warum sollte der Bewacher jemand in den Bereich bringen, den er bewacht? Das ergibt keinen Sinn.
  • Wieso sollte Bering die anderen retten können, wenn der Wächter sowohl die Mannschaft als auch Elaios ausgeschaltet hat.
  • Ulam wird selbst bei jedem Öffnungsversuchs des Portals den Code ändern. Somit bringt es nicht seine Korrektur für den letzten Versuch auf der Gegenseite zu erarbeiten.
  • Das unerkannte Eindringen in die Raffinerie ergibt keinen Sinn. Die Elaios würde bereits lange vorher entdeckt werden, vollkommen ungeachtet davon, ob der Code für ein Dock richtig oder falsch ist. Die Begründung, dass die Frachter auf der Station die Elaios entdecken würden, wenn sie starten ergibt keinen Sinn. Nehmen wir als Beispiel einen heutigen Flughafen: Genau wie die Station hätte der eine Überwachung der Umgebung (in unser Welt Radar), vor allem bei einer militärischen Basis ist also von einer mindestens gleichwertigen Überwachung auszugehen, die aber mit Sicherheit die Möglichkeiten eines Frachtschiffes übersteigt. Ein Frachter der gerade startet könnte die Umgebung also sicher nicht besser überwachen.
    – Kaleni und Kohjiran schleppen eine seit ewigen Zeiten verweste Leiche durch die Gegend? Welchen Sinn soll das machen? Den Transport von einer seit vielen Jahren verfallenen Leiche – an einem Stück – stelle ich mir ohne irgendwelche Hilfsmittel sehr schwer vor.
  • Die Geschichte mit den zeitverzögerten Bewegungsmeldern, die trotz Erdbeben und Hitze nicht reagieren ist schon ziemlicher Quatsch, oder?
  • Warum braucht das “riesige Wesen aus einer anderen Dimension” die Portale um auf jemanden Aufmerksam zu werden? Offenbar reicht ja eine Sonde, die über beliebige Entfernungen gereist ist oder der Kontakt zu einem Artefakt, um sie zu erwecken.
  • Wieso kann ein Wesen das nicht mal unser Realität entstammt sich von uns ernähren uns aber nur finden, wenn wir irgendwelche Sonden starten?

[collapse]

Leselaunen Retro

Die Aktion „Leselaunen“ ist ein wöchentlicher Bericht und Austausch unter Buchbloggern über das aktuell gelesene Buch, die Lesemotivation und andere Kleinigkeiten im Leben eines Buchbloggers. Der Leselaunen Bericht erscheint wöchentlich am Sonntag bis 20:00 und jeder darf jederzeit mitmachen und seinen Link dann bei Letterheart verlinken. Einfach einen Leselaunen-Beitrag schreiben, verlinken, andere Teilnehmer besuchen/kommentieren und genießen!

Da ich unten ggf. einige Markennamen erwähne, kennzeichne ich den Beitrag hiermit als Werbung.

Aktuelles Buch:

Leitstern 7 Nexus - Armstrong O'Bannon

Aktuell lese ich Teil 7 der Leitstern Serie. Mal schauen, ob das nun der letzte Teil der Serie ist.

Aktuelle Lesestimmung:

Kaleidra 3 Wer die Liebe Entfesselt - Kira Licht

Die Lesestimmung ist weiterhin ziemlich mau. Ich habe aber immerhin die Kaleidra Reihe beendet.

Zitat der Woche:

Frau in Not + starker Beschützer = Hormon-Party. Theoretisch völlig legitim, nur ging das Leben auch nach der Notsituation weiter und dann wurden die starken Beschützer oft zu geltungssüchtigen Psychos oder hilfsbedürftigen Wracks. Cassardim Serie, Julia Dippel

Und sonst so:

Letzte Woche habe ich die Leselaunen wieder ausgelassen, da es nicht wirklich viel zu berichten gab.

Aktuell schaue ich mehr Fern und und Youtube. Ich hatte bei den letzten Leselaunen bereits erwähnt, dass ich aufgrund meines wahrscheinlich sterbenden SAT Receivers aktuell einige ältere Aufzeichnungen anschaue. Dabei bin ich auch auf die letzte Folge von Zimmerfrei gestoßen – das ist schon 2016 gewesen – unglaublich. Dann habe ich Neugier auf ein paar dort erwähnte Folgen bekommen unter anderem mit Stefanie Kloß.

Von da hat mich Youtube dann auf die Wäbshows von Silbermond aufmerksam gemacht, die ich in der Pandemie vollkommen verpasst habe. Ich mag ja einige Lieder von denen ganz gerne, viele finde ich aber auch einfach ok. Bei den Wäbshows Covern sie aber was das Zeug hält und da erkennt man ganz gut welche Range die Band hat, wenn sie will. Und wer sich für die Band interessiert, hat glaube ich sonst mit keinem Interview die Art von Einblick, der bei den Wäbshows möglich ist.

Von den Wäbshows bin ich dann noch auf einige witzige und alte Starbesuche auf TV-Total gestoßen (Phil Collins, Alicia Keys, Will Smith – er und Raab sind ein Dreamteam) usw. gestoßen und Interviews von Stefanie Kloß und Sarah Connor.

Gestern habe ich mal schnell die Steuererklärung fertig gemacht, so weit das ging. Jetzt warte ich noch darauf, dass das Finanzamt die elektronischen Daten vom Arbeitgeber erhält, dann geht die Steuererklärung elektronisch auf die Reise.

Ansonsten habe ich gestern die zweite Urlaubstour für dieses Jahr gebucht im August nach Kanada / Alaska. Aktuell steht noch die Bestätigung durch den Veranstalter aus. Mal sehen, ob das dann was wird. Bis August sind wir ja vielleicht schon in der nächsten Welle. Für den PCT habe ich auch ein Teilpermit (also ein Abschnittspermit, das wäre Plan B). Allerdings führt mich beides in die USA, insofern sollte beides gehen oder eben nicht gehen. Mal abwarten. Wenn man schon mal 45 Urlaubstage in einem Jahr nehmen muss, bieten sich 2 Touren absolut an.

Bzgl. des NAS Themas (ich hatte in den vorherigen Leselaunen berichtet), stand noch der Vero 4K (Lieferung aus England) aus. Nach über einem Monat ist das Gerät noch angekommen mit 2,x € Zoll und 6€ gebühr der Post dafür, dass sie die Zoll Gebühr vorgestreckt hat. Ganz toll aber die Alternative ist im Zollamt selber abholen, das ist noch aufwendiger und teurer. Er spielt zwar nun 3D ab aber er kann leider so gut wie kein Blu Ray Menü darstellen. Dafür hatte ich das Gerät ruck zuck in Betrieb, da es auf Linux basiert.

Alternativ habe ich mir noch den Zidoo Z9X bestellt (der basiert leider auf Android), soll aber auch Dolby Vision und vor allem BR Menüs beherrschen. Ich fürchte nur, dass man mangels ROOT Zugang sehr wenig Möglichkeiten hat und die Kodi Datenbank ggf. nicht so einfach übertragen und die SMB Mountpunkte nicht so setzen kann, wie ich das gerne hätte. Es ist schwieriger als Gedacht einen Brauchbaren Mediaplayer für ein NAS zu bekommen und alles nur wegen nerviger Lizenzthemen.

Weitere Leselaunen

* DAS WARTEN BEGINNT… bei Andersleser * Eine Woche voller Neuheiten bei Books & Phobia * Self Care bei Letterheart *

Kaleidra [Serie]

Kaleidra 1 Wer das Dunkel Ruft - Kira Licht  Kaleidra 2 Wer die Seele berührt - Kira Licht  Kaleidra 3 Wer die Liebe Entfesselt - Kira Licht

Mehrfach gelesen:

Nein

Autor(in):

Kira Licht

Teile der Serie:

  • Kaleidra 1 – Wer das Dunkel ruft (560 Seiten)
  • Kaleidra 2 – Wer die Seele berührt (480 Seiten)
  • Kaleidra 3 – Wer die Liebe entfesselt (560 Seiten)

Gelesenes Format:

eBook

Rezension und Inhalt:

Band 1:

Ich konnte mich eben noch beherrschen, nicht bedauernd aufzuseufzen. Hübsches Gesicht, aber definitiv nicht alle Zacken an der Krone. Schade.

Bei einem Schulausflug kurz vor dem Ende der Schulzeit lernt Emilia eine neue Seite an sich kennen. Sie kann einen Text lesen, den die besten Kryptographen nicht entschlüsseln können aber warum? Und wer ist der Typ, der ihr direkt nach der Erkenntnis über den Weg läuft?

Die Geschichte könnte einer Vorlage für Jugendbücher entstammen – mysteriöser Typ, der bad Boy Allüren hat aber so attraktiv ist. Allerdings zündet die aufkeimende Beziehung bei mir eher nicht. Die Dialoge sind nicht sonderlich spritzig und eine prickelnde Spannung zwischen den Beiden fühlt man als Leser auch nicht.

Wir waren zwei Naturgewalten, die aufeinander zurasten. Wir waren zu groß für diesen Raum. Wir waren zu mächtig, um Feinde zu sein. Wir waren dafür gemacht, Seite an Seite die Welt aus ihren Angeln zu reißen.

Andererseits ist das World Building und die Magie sehr geglückt – die Magie als eine Mischung zwischen Wissenschaft und Chemie dargestellt und ist mal was anderes.

Die Reisen und Erlebnisse wiederum erinnern stark an Indiana Jones. Etwas traurig ist allerdings, dass die Hauptakteurin häufig nicht die wichtigen Fragen stellt und dadurch ziemlich naiv wirkt.

Wenn man sich ansonsten allerdings anschaut was sie alles fragt, ist sie aber nicht naiv. Das ist kein stimmiges Bild. Kein Mensch hinterfragt jede Kleinigkeit aber trifft dann Entscheidungen, die globale Auswirkungen haben können, ohne sie zu hinterfragen.

Ansonsten endet der Band mitten in der Geschichte. Ich finde es traurig, wenn Autoren das nötig haben. Es handelt sich nicht um einen Band, den man einzeln lesen sollte, das ist also wieder so eine alles oder nichts Geschichte.

Band 2:

»Sie gucken zu viele Hollywood-Filme«, erwiderte Professor Avalanche. »Dort wird vermittelt, dass die Möglichkeiten, eine 1 a-Kopie eines Menschen und seiner Persönlichkeit herzustellen, begrenzt sind.

Matti hat sich als Mitglied des Quecksilberordens erwiesen und die Freundschaft zu Emilia war offenbar nur vorgetäuscht. Er hat Emilia entführt. Nach dem was wir vom Quecksilberorden bereits wissen, kann das kein gutes Ende nehmen.

Der zweite Band beginnt mit so abstrusen Vorgaben, dass ich ganz kurz davor war die Serie komplett abzubrechen. Die Autorin hat den Bogen des glaubwürdigen für mich sehr eindeutig überspannt. Wenn ich Details nenne, dann spoilere ich direkt (siehe Spoiler Bereich).

Mattis Bein war wieder verheilt. Ich gab einen überraschten Laut von mir. … Osiris quittierte meinen überraschten Blick mit einem leicht triumphierenden Lächeln. Dann beugte er sich vor und riss Matti das Herz aus seiner Brust.

Die Autorin bricht aber oft mit der eigenen Welt, die sie erschafft und viele Dinge sind halt einfach vollkommen abstrus. Oft scheint das Motto zu gelten, wenn es keine sinnvolle Erklärung gibt, reicht es auch den Leser genug zu verwirren, damit er überzeugt ist.

Bei dem Band gilt ganz klar die Aussage: Gehirn vor dem Lesen abgeben und sich Unterhalten lassen. Man merkt das sehr deutlich im Spoilerteil der Rezension. Wenn ich so viele Anmerkungen habe ist das kein gutes Zeichen bzgl. der Stimmigkeit von Handlungen, der Welt und der Charaktere.

Wer aber viele Handlungswendungen mag und es mit der Logik und Stimmigkeit nicht so genau nimmt, ist in der Serie gut aufgehoben (in der letzten Zeit habe ich offenbar ein Händchen für solche Serien und nein ich mag das nicht).

Auch Teil 2 endet mitten in der Geschichte und mit einem ziemlichen Cliffhanger. Man kann die Serie also eigentlich nur sinnvoll am Stück und alle drei Teile lesen.

Band 3:

Jetzt hoben sich beide Brauen und sein Blick war regelrecht fassungslos. »Wo hast du das gelernt?« Er schüttelte leicht den Kopf. »Du verhandelst mit dem Abgrund hinter dir, und dennoch tust du so, als gehöre dir die ganze verdammte Welt.«

Wenn ihr an Resident Evil denkt, dann habt ihr einen groben Eindruck von Teil 3. Ben und Emilia haben unfreiwillig geholfen die Welt ins Chaos zu stürzen. Aber wie können sie Professor Avalanche aufhalten und was stellt die nun freigelassene Ishtar als nächstes an?

Im dritten Band ist die Schlagzahl etwas höher und insgesamt gefällt mir der Band deutlich besser als der zweite Band. An die recht abstrusen Rahmenbedingungen aus Teil 2 hat man sich als Leser gewöhnt, somit spielt das in Teil 3 keine so große Rolle mehr bzw. ist schon in die Bewertung von Band 2 eingeflossen.

»Ich bereue grundsätzlich gar nichts. Alles was uns passiert, passiert, sind Erfahrungen, die uns stärker und unser Leben facettenreicher machen.«

Die Grundgeschichte ist relativ Simpel und eigentlich die gleiche, die man in diversen Superheldenfilmen oder den früheren Bonds immer wieder erzählt wird. Ein Größenwahnsinniger will die Weltherrschaft. Mal ist diese Geschichte sehr gut verpackt (z.B. läuft Harry Potter ja auf das gleiche hinaus) und mal weniger gut.

Um nicht all zu sehr zu Spoilern ist die eigentliche Rezension relativ kurz. Dafür findet ihr im Spoilerbereich sehr viele Anmerkungen von mir.

»Mut steht am Anfang des Handelns, Glück am Ende. Demokrit von Abdera, griechischer Philosoph«

Was mich etwas überrascht hat, war das absolute Bilderbuchende. Positiver kann man ein Ende kaum noch schreiben. Ich will mich nicht beschweren, so ist es mir lieber als sehr negative Enden aber das Ende ist schon so positiv (und zwar für alle), dass es schon leicht unglaubwürdig ist.

Fazit:

Die Serie hat es mir nicht einfach gemacht. Für mich muss die Handlung, die Erklärungen die Welt Sinn Ergeben. Während ich anfangs dachte – wow, mal ein ganz anderer Magieansatz, ignoriert die Autorin für Handlungswendungen alles was irgendwie im Weg steht und die Regeln, die sie vorher selbst aufgestellt hat.

Logik, Wissenschaft, plausible Erklärungen? Alles Egal, sobald es der gewünschten Handlung im Weg steht. Gerade im zweiten Band hätte ich die Serie deswegen fast ganz abgebrochen.

Die Erklärungen sind ziemlich haarsträubend oder zielen gleich darauf ab den Leser zu verwirren, damit man keine plausible Erklärung finden muss.

Demgegenüber steht eine Geschichte, die eine Mischung von Magie und Indiana Jones oder Tomb Raider ist und ein durchaus guter Schreibstil.

Bewertung:

3.5 out of 5 stars 3,5/5

Vergleichbare Bücher / Serien:

Verwandte Bücher / Serien:

Offene Fragen / Ideen / Diskussionsstoff (Spoilerwarnung):

  •  Ich habe Zweifel, dass sich Dario bei der Verfolgungsjagd von zwei Polizisten ausbremsen lassen würde, wenn man berücksichtigt wie auffällig sie vorher agiert haben.
  • Warum soll es denn ein Problem sein, wenn das Manuskript weiter verfällt? Abfotografieren und man kann ohne das ganze Brimborium mit der aufwendigen Handhabung jederzeit die Seiten sehen. Das Lustige ist ja sogar, dass die Autorin genau das am Anfang beschreibt, dann braucht sie aber scheinbar den Zeitdruck und vergisst diese Idee wieder.
  • Welchen Schutz auch immer ein Kreis ums Haus und Arbeitsstätte bieten soll ist recht unklar, zumal man ja regelmäßig das Haus verlässt und auf dem Weg von und zur Arbeit wieder angreifbar wäre
  • Einfach so jemand anderen das Geheimnis der Untersterblichkeit anzuvertrauen ohne die Gründe zu hinterfragen ist sehr naiv.
  • Vielleicht hätte man vorher mal fragen sollen was die Registrierung für Konsequenzen hat?
  • In einer Gruft hat man in der Regel wohl eher keinen Handyempfang.
    – “daneben einen Computer, der aussah, als habe ihn Bill Gates in der Steinzeit erfunden” – Bill Gates war sozusagen in der Steinzeit der Computer tätig. Viel ältere Geräte gibt es für Privatleute nicht.
  • GPS funktioniert unter der Erde nie, wie Tief man ist spielt dabei keine Rolle.
  • Wieso reisen Ben und Emilia nicht einfach zurück, nachdem sie unter Wasser die Pflanze geborgen haben, statt die Tür zu öffnen?
  • Und wieder die Frage warum sie nicht einfach wieder zurück reisen, wo sie auf so viele Feinde vom Quecksilberorden stoßen
  • Das ist ja wie in Hollywood: Mitten in einem Kampf auf Leben und Tod wird erst mal in Ruhe geküsst und dann auch gleichzeitig die Rückreise angetreten, damit man auch sofort auf die Anklagebank kommt.
  • Ein klassisches Cliffhanger Ende mit Verrat und allem was dazu gehört
  • Wie sollen denn die Quecks einen von ihrer Zunft von als Kleinkind neben Emilia platziert haben? Und er hat sich selbst als Kleinkind nie verraten und nicht mal versehentlich aus Reflex seine Fähigkeiten eingesetzt? Reichlich unglaubwürdig.
  • Immerhin ergibt es am Ende von Band eins einen Sinn, dass die Quecks so zurückhaltend waren die ganze Zeit.
  • Das Matti Pionier ist (also Logenmitglied in den USA), ergibt wenig Sinn, da er mehr als die Hälfte seines Lebens in Italien verbracht hat (selbst wenn man davon ausgeht, dass er den Rest der Zeit in den USA war mittels Stein der Weisen) – davon ab wären die ständigen Reisen ggf. aufgefallen, wenn man das auch im goldenen Orden hätte spüren können.
  • Von jemanden mit medizinischem Hintergrund zu lesen, dass man Klone 1:1 erschaffen kann mit allen Gedanken und allem Wissen abseits davon natürlich was unerwünscht ist, also alles was in der letzten Zeit passiert ist außer natürlich den vorteilhaften Teilen (also + Schulabschluss, – alles was mit Alchemisten zu tun hat) – ist sagen wir es mal vorsichtig interessant. Für mich klingt es eher nach haarsträubender Fantasie ohne glaubwürdige Grundlage. Das kommt dabei raus, wenn man Science Fiction überzieht, es wirkt nicht glaubwürdig. Aber lassen wir uns mal kurz auf die Idee ein. Wofür wird Emilia gebraucht, wenn man perfekte Klone mit den gewünschtem Wissen erzeugen kann. Da hätte man sich doch gleich eine kooperative Version von Emilia erzeugen können, wäre doch viel einfacher gewesen. Ach ja richtig, das komplette Wissen lässt sich natürlich kopieren aber ihre Kräfte nicht, es wäre wohl in der Realität genau andersrum.
  • Der Quecks Orden forscht seit Jahrtausenden, hat sein Wissen aber nie genutzt, deswegen wissen die anderen Orden nichts davon. Sehr unglaubwürdig …
  • Erst hinterfragt Emilia ständig irgendwelche Kleinigkeiten in Band 1 aber nie ob oder warum sie etwas erschaffen sollte was Ewiges Leben erzeugen kann bzw. warum das so gut geschützt ist und dann kann sie nicht mal die simpelsten Schlüsse ziehen? Es ist doch von Anfang an klar was das Ziel der Quecks ist. Das nenne ich mal eine vollkommen unglaubwürdige Charakterdarstellung.
  • Wenn der Washingtoner Orden Emilias Mutter entführt hätte, wäre die Geschichte viel glaubwürdiger gewesen und damit hätte man das optimale Druckmittel gehabt …
  • Warum wurde Emilias Mutter überwacht? Das war ziemlich sinnlos. Die Aktion von dem Quecks der bei ihr betrunken aufgetaucht ist und im Kreis gestorben ist, wirkt selbst wenn er betrunken war extrem Unglaubwürdig mit dem Wissen aus Band 2.
  • Die Quecks haben tausende Jahre geforscht und sind ja so unglaublich schlau aber dann stecken sie Emilia in ein Gefängnis, aus dem sie nebenbei entkommt. Variante a) Vollkommen unglaubwürdig Variante b) Es ist Absicht. Die Protagonisten denkt natürlich nicht darüber nach.
  • Wer schreit nicht auf der Flucht. Man muss sich ja irgendwie verraten, oder?
  • Eigentlich haben die Quecks ja schon genügend Druckmittel aber Emilia gibt ihnen netterweise noch mehr. Sehr schlau
  • Erst ist Antimon lt. Autorin bei Berührung tödlich und dann presst Tyson den Dolch gegen Larkins Kehle und dann passiert nichts. Nur ein paar Seiten später. Hat die Autorin sich auch mal durchgelesen was sie das schreibt? Hallo, Lektorat – irgend eine Korrektur Leser?
  • Tja, wenn es so simpel ist – einfach Feuer in der Goldloge legen, da machen die Bankreise ja total Sinn… Schutzfaktor mit einer Tendenz gegen 0.
  • Der Funk um die halbe Welt funktioniert aber um den Funk auf 1m Entfernung und ohne Hindernisse macht sich Matti sorgen und will ihn testen? Das nenne ich mal sinnfrei.
  • “auch wenn ich Matti noch nicht vergeben hatte” – Matti hat Emilia ja nur entführt und nach aktuellem Stand wird sie am Ende von seinem Vater als Folge davon getötet, dass kann man ja ganz locker vergeben, also am besten bevor man umgebracht wird, danach wird es potenziell schwierig.
  • Das ergibt mal wieder keinen Sinn: Wenn der Platinorden nicht mehr existiert – das legt der Angriff der drei Schlangen gegen Matti nahe – kann es auch keine Tria geben
  • Wenn bei einem Vierdimensionalen Rätsel die Variable die Zeitachse ist, warum soll man dann nicht zu orten sein?! Man ist in einer anderen Zeit, dann kann man sich aber auch nicht per Funk mit jemanden aus der Gegenwart unterhalten.
  • “Ich habe dein wohl über meines Gestellt”?! Es war doch genau andersrum, wenn er vorher sagt “in deiner Nähe fühlte ich mich wohl”
  • Erst die Triage durchführen und dann ein Mitglied davon töten ist ziemlich sinnfrei
  • Wieso sollte Tyson sich Silber nehmen können? Nach allem was man bisher als Leser erfahren hat, sollte das vollkommen unmöglich und sogar schädlich sein.
  • Man wandert in eine Welt die eigentlich nur in Gedanken besteht und bekommt einen Chip Implantiert, der einen mit lebenswichtigen Nährstoffen und Vitaminen versorgt? Das hört sich mal wieder ziemlich unglaubwürdig an. Es ist ja nun nicht so, als wenn man nicht 5 Tage ohne Nahrung überleben könnte. Das Problem wäre eher Wasser aber wenn man eh keine Bedürfnisse hat, ist das wohl nicht nötig?!
  • Wie ist man denn früher nach Kaleidra gekommen, als es “vitaminspendende Chips” und Uhren für die Reise nicht gab?! Die ganze Passage hört sich mal wieder nach kompletten Kauderwelsch an. Ich habe so den Eindruck die Autorin verfolgt konsequent das Motto, wenn du deine Leser nicht überzeugen kannst, verwirre sie eben einfach so sehr, dass sie dir die Geschichte trotzdem abkaufen.
  • Wie soll man mit jemanden verhandeln, wenn man absolut nichts anzubieten hat?
  • Wieso kann Ishtar den Bannkreis plötzlich verlassen oder anders gefragt wieso ist der Kreis gebrochen? Selbst wenn das Monster etwas damit zu tun hat (was wenig Sinn ergibt). Das Monster ist nicht gestorben als Ishtar den Bannkreis bereits verlassen hat, es ist also unlogisch, dass der Kreis nicht mehr funktioniert.
  • Die Autorin weiß nicht was sie will. Man braucht in Kaleidra nicht atmen aber die Charaktere sind beim Rennen aus der Puste …
  • Na klar ein Peilsender der mit Shampoo in eine Gedankenwelt funktioniert – hatten wir doch vorher schon, wenn du die Leser nicht überzeugen kannst, verwirre sie hinreichend.
  • Nur weil man einem Körper ein Element hinzufügt / entfernt ist alles wieder wie vorher? Wieso werden dadurch innere Verletzungen geheilt?
  • Wie lange Ben und Emilia schon in Kaleidra sind lässt sich doch ganz leicht ohne “raten” Beantworten, da exakt zu dem Zeitpunkt der Angriff begonnen hat.
  • Wie kann Kaleidra aus den Elementen bestehen aber nichts was die Truppe beherrscht ist in ausreichender Menge vorhanden?!
  • Preisfrage: Von wem könnten Gebäude in Kaleidra stammen? Na? Ziemlich naheliegend, oder? Natürlich nicht für die Protagonisten.
  • Im Hauptquartier in Washington gibt es Überwachungskameras (sogar in doppelter Ausführung um die eigenen Leute zu Überwachen), in Kaleidra nicht (warum?). Davon mal abgesehen: Wann ist aus der Gedankenwelt ohne physische Bedürfnisse ein Ort geworden, der sich quasi nicht von unserer Welt unterscheidet? Es gibt Sauerstoff, man kann und muss Atmen und man kann Gebäude bauen …
  • Beim Serverraum lassen sie eine Jalousie herunter um nicht entdeckt zu werden. Die Crux sehen sie aber trotzdem?!
  • Warum sollten die Quecks Türklinken aus Gold oder partiell aus Gold verbauen? Weil es der Autorin gerade in den Kram passt? Und auch danach werden natürlich nur Elemente verwendet, die von der Goldenen Loge beeinflusst werden können.
  • Wieso ist Emilia über den Umstand erstaunt, dass Crux kontrollierbar sind? Das weiß sie doch längst von Matti
  • Klasse Leistung: Die Protagonisten haben den Untergang der Welt – wie wir sie kennen – herbeigeführt. Ohne sie hätte der Professor das nie geschafft.
  • Wie soll ich mir das denn vorstellen? “Das Pergamon Museum schwankte leicht” Vor allem warum? Das ist so massiv, dass es wohl ein Erdbeben braucht, damit es schwankt.
  • Ach wie praktisch: Die Crux sind scheinbar alles was die Autorin gerade braucht – sie sind unsichtbar für Menschen, können Feuerkreise ignorieren und zerstören und können natürlich auch Häuser zum Einsturz und Hubschrauber zum Absturz bringen. Mit anderen Worten passt so ziemlich keine Regel der Alchemistenwelt auf die Crux.
  • Der Warnruf an Violette irgendwo unten im Treppenhaus war wirklich hilfreich, nachdem vorher schon diverse Einschläge und Kampfgeräusche zu hören waren …
  • Anfangs geht es ständig um Emilias beste Freundin, später wird sie nicht mal mehr erwähnt, auch nicht bei der Rettungsaktion. Erst ein stück Später fällt der Autorin das offenbar auch wieder ein.
  • Was soll Emilias Mutter anderen Orden kritisches verraten, dass die nicht selbst bereits wissen?
  • Die Bergung von Toten ist doch absolut unwichtig, wenn die ganze Welt bedroht ist und man sich genau dadurch verraten kann. Die Aktion macht keinen Sinn.
  • Das der Begriff Hacken immer wieder mit dem Stein der Weisen in Verbindung gebracht wird, finde ich sehr befremdlich. Der Begriff hacken stammt auf dem IT Bereich. Der Prozess um den Stein der Weisen zu benutzen mutet aber eher magisch an. Man hackt ja auch keine Ägyptische Pyramide, oder?
  • Wenn man den Timer umprogrammieren kann, könnte man ihn auch mehrfach umprogrammieren. Somit ist irrelevant, dass maximal 99 Minuten eingegeben werden können.
  • Sinn ergibt das Szenario nicht: Ishtar ist sich sicher, dass Emilia in der Quecksilberloge auftaucht. Dort spielt sie mit dem Tank und den Alchemisten, die zu Crux werden Spielchen mit Emilia, gibt ihr aber Zeit für Recherchen, nur um dann weitere Recherchen mit Feuer zu unterbinden. Das hätte sich auch gleich und somit viel einfacher haben können.
  • Wie soll man sich mit dem Duat Rad retten, wenn der physische Körper in der realen Welt bleibt? Bei einem Feuer verbrennt der Körper und man hat keine Hülle mehr, wenn man zurück kommt. Oder ist der Effekt ein anderer als vorher bei den “Gedankenreisen”?
  • Wie soll eine relativ überschaubare Explosion immer genau den Stein aus einen Gebäude zerstören, der benötigt wird? Zumal das ja offenbar Magiedurchflutete Seine von Göttern sind.
  • “»Jemand hat sich an unsere Fersen geheftet. Sie wissen, wo wir sind.«” Ich gewinne zunehmend den Eindruck, dass IT und Magie für die Autorin das gleiche sind. Woher auch immer Murphy auf seinem Tablet die Information bekommt, dass sich jemand an ihre Fersen gehängt hat. Das erklärt ggf. auch warum man den Stein der Weisen hacken kann. Wahrscheinlich hat der eine Monitoringfunktion, die selbstständig Hacks erkennt und dann Mails verschickt.
  • Ein Lippenstift zur Markierung aber drei Gruppen im Labyrinth. Habe ich was verpasst?
  • Das macht ja total Sinn, wenn ein nicht Alchemist (Klon) den Alchemisten angreift. Davon mal abgesehen finde ich es immer noch lächerlich, dass der Klon zwar nicht zaubern kann aber alles Wissen aus dem Gehirn der zu klonenden Person kopiert wird.
  • Tja, was wird wohl passieren, wenn die beiden Alchemisten, die Ishtar ein paar Tausend Jahre verbannt haben gefunden sind? Ishtar wird versuchen alle zu töten? Das kam unvorhersehbar, zumindest für die Akteure im Buch.
  • Welchen Sinn macht es Ishtar darauf aufmerksam zu machen was der wahre Fehler in der Formel ist und ihr gleichzeitig zu sagen, dass ihr eigenes Wissen ihr (bis jetzt) nicht geholfen hätte. Nun weiß sie doch alles was sie benötigt.
  • Erst wird Emilia durch ein Messer aus Silber in der Hand von Ishtar zumindest leicht verletzt, dann behauptet sie, dass Silber (der Käfig) ihr nicht wehtuen kann. Was denn nun? Beides passiert direkt hintereinander.
  • Die Lösung für die Alchemistenprobleme habe ich nicht verstanden. Sollen die alle zu den Göttern reisen, wenn sie sich treffen wollen? Es ist ja offenbar notwendig in der nähe der Steine zu sein, damit man sich gegenseitig nicht der Kräfte beraubt, wenn man sich gerade mit Alchemisten von anderen Logen trifft. Die kurze Erklärung am Ende wirkt nicht überzeugender.
  • Der “Chip” lässt sich einfacher knacken, als der geschützte Ordner auf dem Chip? Nicht sehr wahrscheinlich. Da hat wohl jemand viel Mission Impossible gesehen.
  • Wieso hören die Crux eigentlich nur auf bestimmte Personen bzw. setzen nur deren Befehle um?
  • Wenn man Dateien auf ein neues Format aktualisiert, kann man nicht mehr erkennen wann sie ursprünglich erstellt wurden, neue Datei, neuer Zeitstempel und die Dateiendung führt zu einer neuen Datei.

[collapse]
1 3 4 5 6 7 111